Bundesliga

Startseite/Team/Bundesliga

Die Volleyball Bundesliga:
Home of Respect

Emotionen, Eleganz, Präzision, Power, Dynamik: Volleyball ist ein hochattraktiver, sehenswerter Mannschaftssport. In der deutschen Volleyball Bundesliga werden Werte wie Respekt und Gemeinschaft tatsächlich gelebt und sind in allen Hallen spürbar. Ihre Anziehungskraft speist sich aber auch aus der zunehmenden Professionalität der Liga, ist SSC-Chefcoach Felix Koslowski sicher:

„Die Liga wird immer anspruchsvoller, hat sich qualitativ gut entwickelt. Bei den Frauen spielen inzwischen locker sechs Teams vorn mit, das macht sie interessant und spannend. Wir sind zwar nicht die Türkei oder Italien, aber es gibt immer drei, vier deutsche Teams wie den SSC, die auch in europäischen Wettbewerben lange mitmischen. Noch vor wenigen Jahren war es praktisch undenkbar, dass eine Spielerin aus Deutschland nach Italien, in die Türkei, nach Asien wechselte. Inzwischen passiert das jedes Jahr. Das ist auch eine Wertschätzung unserer Liga und unserer immer intensiveren, komplexeren Arbeit.“

WER HOLT SICH DIE KRONE?

„ES SIND NICHT NUR ZWEI, DREI MANNSCHAFTEN, DIE IN DEUTSCHLAND UM DIE MEISTERSCHAFT SPIELEN WOLLTEN. AUCH ANDERE HABEN EINEN GESCHMACK DARAUF BEKOMMEN UND HABEN SEHR GUTE MANNSCHAFTEN AUFGEBAUT“, BLICKT SSC-CHEFCOACH FELIX KOSLOWSKI AUF EINEN HARTEN, OFFENEN KONKURRENZKAMPF UM DEN MEISTERTITEL ZURÜCK.

HIER BEKOMMT IHR EINEN ÜBERBLICK ÜBER DIE TEAMS DER 1. VOLLEYBALL BUNDESLIGA DER FRAUEN:

Allianz MTV Stuttgart

In der Saison 2020/21 lag Allianz MTV Stuttgart nach Ende der Hauptrunde auf dem 2. Tabellenplatz. In den Playoffs schlug das Team im Viertelfinale NawaRo Straubing und im Halbfinale den SSC Palmberg Schwerin. Stuttgart steht damit zum sechsten Mal in Folge im Finale um die Deutsche Meisterschaft und trifft dort auf den Tabellenersten der Hauptrunde: den Dresdner SC.

Dresdner SC

Die Dresdnerinnen beendeten die Hauptrunde der Saison 2020/21 mit dem ersten Tabellenplatz und spielen aktuell um die Deutsche Meisterschaft im Playoff-Finale. Ihrem Gegner Allianz MTV Stuttgart gegenüber zeigen sie sich kämpferisch und möchten den Titel zum sechsten Mal in die sächsische Landeshauptstadt holen.

Ladies in Black Aachen

Mit einem achten Tabellenplatz in der Hauptrunde der Saison 2020/21 sicherte sich Aachen das letzte Playoff-Ticket und traf im Viertelfinale auf den Dresdner SC. Die Ladies in Black scheiden im zweiten Viertelfinalspiel gegen die Dresdnerinnen aus den Playoffs aus und beendeten somit ihre Saison.

Rote Raben Vilsbiburg

Vilsbiburg belegte in der Saison 2020/21 den fünften Platz der Hauptrunde und stand somit im Playoff-Viertelfinale dem SC Potsdam gegenüber. Nach zwei Niederlagen im “Best-of-Three”-Modus schieden die Roten Raben aus den Playoffs aus und beendeten damit ihre Saison.

SC Potsdam

Die Potsdamerinnen spielten in der Saison 2020/21 ihre erfolgreichste Saison in der Vereinsgeschichte. Zum ersten Mal standen sie im Pokalfinale und holten sich nach einer 0:3 Niederlage gegen den SSC Palmberg Schwerin die Silbermedaille. Die Hauptrunde beendeten sie auf dem vierten Tabellenplatz und gewannen das Playoff-Viertelfinale gegen die Roten Raben Vilsbiburg. Im Halbfinale mussten sie sich dem Dresdner SC geschlagen geben und beendeten den Kampf um die Meisterschaft mit einer Bronzemedaille.

VfB Suhl Lotto Thüringen

Der VfB Suhl LOTTO Thüringen kann auf eine insgesamt erfolgreiche Saison 2020/21 zurückblicken. Mit dem sechsten Platz in der Hauptrunde hatten die Suhlerinnen nach sieben Jahren endlich wieder ein Ticket für die Playoffs gelöst und traten im Viertelfinale gegen den SSC Palmberg Schwerin an. Nachdem das erste Spiel der “Best-of-Three”-Serie in der heimischen Wolfsgrube gewonnen wurde, mussten sie sich jedoch zwei Mal in der Schweriner Palmberg Arena geschlagen geben und schieden somit aus dem Kampf um den Meistertitel aus.

USC Münster

Der USC Münster verpasste in der Saison 2020/21 den Einzug in die Playoffs und beendete die Spielzeit nach der Hauptrunde mit dem neunten Tabellenplatz.

VC Wiesbaden

In der Saison 2020/21 kann der VC Wiesbaden nicht an die vorherigen Saisonplatzierungen im Mittelfeld anknüpfen und beendet die Hauptrunde mit dem zehnten Tabellenplatz.

Schwarz-Weiss Erfurt

Erfurt bildet in der Saison 2020/21 das Schlusslicht der Liga und belegt zum Ende der Hauptrunde den elften Platz.

NawaRo Straubing

NawaRo Straubing hat in der Saison 2020/21 die erfolgreichste Saison seiner Geschichte gespielt. Die Hauptrunde schlossen die Niederbayern auf dem siebten Tabellenplatz ab und zogen somit ins Playoff-Viertelfinale ein. Hier mussten sich die Straubingerinnen allerdings gegen Allianz MTV Stuttgart geschlagen geben.

Spielmodus der 1. Volleyball Bundesliga

Alle teilnehmenden Mannschaften tragen vom 03. Oktober 2020 bis zum 13. März 2021 zunächst eine Hauptrunde mit Hin- und Rückspiel aus.

Die anschließenden Playoffs werden in der Saison 2020/21 mit einem angepassten Spielplan und einem klar definierten Wertungssystem ausgetragen.

Das Viertelfinale (Platzziffern 1-8; 2-7; 3-6; 4-5) sowie auch das Halbfinale werden in dieser Saison im „Best-of-Three“-Modus gespielt, die Finalserie ist als „Best-of-Five“ angesetzt. Sollte durch vorhergehende Verschiebungen keine Finalserie mit fünf Spielen möglich sein, kann die Serie vor dem Start verkürzt werden.

Auch bei der Spielreihenfolge wurden Änderungen vorgenommen: So wurde die Spielreihenfolge im Viertelfinale sowie im Halbfinale gedreht. Das erste Spiel findet bei der schlechter platzierten Mannschaft der Hauptrunde statt, das zweite Spiel und ein mögliches drittes Entscheidungsspiel werden an zwei direkt aufeinanderfolgenden Tagen bei der besser platzierten Mannschaft ausgetragen. Die Finalserie wird im traditionellen Format mit wechselseitigen Heim- und Auswärtsspielen absolviert, wobei das besserplatzierte Team die Serie mit einem Heimspiel beginnt.

Der Sieger der Playoffs ist Deutscher Meister.

Volleyball Bundesliga

2006 wurde die Deutsche Volleyball-Liga (DVL) als eigenständiger Ligaverband innerhalb des DVV gegründet. Die Entwicklung der Volleyball Bundesliga konnte seitdem noch intensiver vorangetrieben werden. Im August 2014 wurde aus der DVL die Volleyball Bundesliga (VBL) mit einem hauptamtlichen Kompetenzzentrum in Berlin. Seitdem gehen die Vereine unter dem Motto „Home of Respect“ aufs Feld. Mit aktuell 77 Vereinen ist die VBL der größte Ligaverband unter den Spielsportarten.