SSC startet im DVV-Pokal daheim gegen Wiesbaden

Wie schon 2018/19 kann sich der SSC Palmberg Schwerin bei den Ansetzungen zum Achtelfinale des DVV-Pokals über Heimspiel-Losglück freuen: Der amtierende Volleyball-Pokalsieger darf zum Auftakt am ersten Novemberwochenende wieder in der PALMBERG ARENA spielen. Der Gegner ist allerdings durchaus kein leichter: Erstligist VC Wiesbaden, dem bei der letzten Begegnung der beiden Teams am 21. März in Schwerin

2019-06-14T11:28:35+02:0014. Juni 2019|

Schwerin holt den Pokal zurück in den Norden

Über 10 000 Besucher in der SAP Arena in Mannheim – ein würdiger Rahmen für das erste Volleyballhighlight des Jahres. Nach sechs Jahren soll der Pokal endlich zurück in den Norden. Den besseren Start in Satz eins erwischt jedoch der Gegner aus Stuttgart (0:3). Jennifer Geerties und Co. kämpfen sich ran und gleichen beim 6:6 aus. McKenzie Adams bringt nach guter Annahme durch einen Pipe den SSC mit 11:9 in Führung. Ab dem 16:16 war der Satz wieder offen. Es zeigte sich den Fans das versprochene enge Spitzenspiel. Gegen Ende des Satzes wechselt Trainer Felix Koslowski auf der Zuspielposition und bringt Britt Bongaerts für Denise Hanke aufs Feld. Lauren Barfield blockt zum 25:21.

2019-02-24T18:32:46+01:0024. Februar 2019|

Der nächste Titel soll her

Am kommenden Sonntag steigt also wieder das größte deutsche Volleyball-Event mit dem DVV-Pokalfinale in der SAP-Arena in Mannheim. Nach einem Jahr Abstinenz ist auch der SSC Palmberg Schwerin wieder mit dabei, wenn es um den zweiten Titel der Saison geht. Am 12.12.2018 qualifizierte sich unser Team mit einem hart erkämpften 3:2-Sieg in Potsdam für dieses Endspiel, in dem nun wie bereits vor zwei Jahren mit Stuttgart und Schwerin die zwei stärksten Teams Deutschlands aufeinandertreffen. Erinnerungen werden natürlich wach, vor zwei Jahren schien der SSC nach zwei deutlich gewonnenen Sätzen auf der Siegerstraße, ehe Stuttgart mit Kocar auf der Zuspielsposition den am Ende spielentscheidenden Joker einwechselte und am Ende unserem Team mit zunehmender Spieldauer die Kräfte schwanden. Doch 2017 ist lange her, seitdem wurden bis auf das Spiel im Dezember alle Vergleiche mit Stuttgart gewonnen. Aktuell sind beide Teams auch leistungsmäßig meilenweit vor der Konkurrenz in der Liga. Gerade deshalb wurde auch in der Abfolge der Finals seit sehr langer Zeit das Frauenfinale hinter das Männerfinale gesetzt. Beide Mannschaften sind leistungstechnisch sicherlich auf Augenhöhe, somit wird es wie in so vielen Pokalfinals vor allem auch auf die mentalen Fähigkeiten der Spielerinnen ankommen. In Mannheim werden sicherlich die Stuttgarter Fans in der Überzahl sein, dennoch wollen wir mit der treuen Schar unserer Anhänger im Rücken dem Stuttgarter Team einen echten Pokalfight bieten, um nach 2013 auch den Pokal endlich wieder einmal nach Schwerin zu holen.

2019-02-21T14:02:26+01:0022. Februar 2019|

Pokal-Showdown wird ganz großes Kino!

Mega Movies Schwerin zeigt DVV-Pokalfinale SSC Palmberg gegen Stuttgart. Nur weil man zum großen Finale des DVV-Pokals zwischen Volleyball-Meister SSC Palmberg Schwerin und Tabellenführer Stuttgart am Sonntag, 24. Februar nicht bis nach Mannheim reisen kann, muss man nicht aufs Zuschauen in bester Fankreis-Atmosphäre verzichten: Der SSC-Partner Mega Movies Schwerin überträgt den Fight der Dauerkonkurrenten am 24. Februar um 16:15 Uhr direkt von SPORT1 auf der großen Leinwand. Eine Karte kostet nur 5 Euro pro Person. Die Einnahmen werden 1:1 an den SSC-Nachwuchs gespendet. „Wir würden riesig freuen, wenn die daheim gebliebenen Fans die Mannschaft gemeinsam im Kinosaal anfeuern würde“, so Geschäftsführer Andreas Burkard. Zur Info: Das vor den Damen stattfindende Pokalfinale der Männer wird nicht im TV und deshalb auch nicht im Kino gezeigt.

2019-02-20T15:25:11+01:0020. Februar 2019|

Letzte Chance auf Fanfahrt zum Volleyball-Pokalfinale

Das große Finale des DVV-Pokals rückt näher: In knapp einem Monat, am 24. Februar, will Volleyball-Meister SSC Palmberg Schwerin gegen Stuttgart endlich mal wieder den Cup holen. Fans, die in der „Gelben Wand“ in der SAP Arena in Mannheim dabei sein wollen, können noch bis diesen Freitag, 25. Februar Fanreisen und Tickets kaufen. Folgende Optionen stehen zur Verfügung:

2019-01-21T15:32:57+01:0021. Januar 2019|

Reisepaket für Pokal-Wochenende in Mannheim

Die Generalprobe des Duells zwischen Volleyball-Meister SSC Palmberg Schwerin und Vizemeister Allianz MTV Stuttgart am zweiten Weihnachtsfeiertag (1:3) hat es klar gezeigt: Gegen den Dauerrivalen aus Süddeutschland braucht der SSC im Finale des DVV-Pokals am Sonntag, 24. Februar in Mannheim eine gestandene „Gelbe Wand“ im Rücken, um diesmal siegreich zu sein. Der Reisepartner des SSC, Sewert Reisen aus Schwerin, bietet dafür ab sofort eine Fanfahrt mit Übernachtung an. Die Busfahrt startet am Samstag, 23. Februar um 8:00 Uhr vom Großparkplatz der PALMBERG ARENA, übernachtet wird im Intercity Hotel Mannheim. Im Paketpreis von 123,- Euro pro Person im DZ bzw. 144 Euro im EZ inkl. Frühstück ist am 24. Februar der Eintritt zu beiden Pokalspielen (13:30 Uhr SVG Lüneburg – VfB Friedrichshafen, 16:15 Uhr SSC Palmberg Schwerin – Allianz MTV Stuttgart) mit Plätzen im SSC-Fanblock, ein Überraschungsgoodie und die Rückfahrt nach der Siegerehrung enthalten, ebenso der Transfer vom Hotel zur SAP Arena. Die Reise kann bis 25. Januar ausschließlich bei Sewert Reisen (Marienplatz Galerie, 0385- 558310) gebucht werden. Das Angebot von Sewert Reisen ergänzt die Fanfahrt des SSC per Bus (am 24. hin und zurück, keine Übernachtung). Diese ist ebenfalls bis 25. Januar für 69 Euro unter www.schweriner-sc.de, an den VVK-Stellen in Schwerin und wochentags zwischen 9 und 17 Uhr per Tickethotline unter 0341 – 33 17 36 33) erhältlich.

2018-12-28T13:01:13+01:0028. Dezember 2018|

Last Minute-Weihnachtsgeschenk: Fanfahrttickets zum Pokalfinale

Am Sonntag, 24. Februar 2019 um 16:30 Uhr ertönt in der Mannheimer SAP Arena der Anpfiff für den Kampf der Volleyballdamen um den DVV-Pokal. SSC Palmberg Schwerin gegen Allianz MTV Stuttgart heißt die explosive Paarung, die zuletzt zwei Jahre zuvor an gleicher Stelle aufeinandertraf und im 3:2-Sieg der Süddeutschen endete. Nachdem der SSC seither zweimal in der Meisterschaft über Stuttgart triumphierte, soll nun der Pokalsieg folgen – mit einer möglichst großen, beflügelnden „Gelben Wand“ aus SSC-Fans im Rücken.

2018-12-23T11:03:09+01:0020. Dezember 2018|

Mit Energieleistung ins Finale

Es war ein echter Pokalfight in Potsdam, in dem beide Teams Höhen und Tiefen hatten. Glücklicherweise behielt der Meister im Tiebreak die Nerven und war am Ende der glückliche Sieger. Die Vorzeichen standen nicht gut für den Meister, neben der verletzten Beat Dumancic musste auch Denise Hanke mit Magenproblemen das Vormittagstraining absagen, war aber in der entscheidenden Phase des Spiels mit einer starken Aufschlagserie der Garant für den Finaleinzug. Zudem hatte Potsdam mit neuem Trainer der Mannschaft einen positiven Impuls verschafft und war auch im taktischen Bereich deutlich schwerer ausrechenbar. Zunächst begann es wie erhofft, Schwerin dominierte mit starken Aufschlägen und konzentrierter Blockarbeit. Mit 25:18 wurde der erste Satz eine deutliche Sache für den Favoriten. Aber bereits zu diesem Zeitpunkt war die Fehlerquote speziell im Angriff deutlich zu hoch. Im zweiten Satz brachte Potsdam Hodanova für die Bulgarin Chausheva, mit nun stabilerer Annahme kam auch der Potsdamer Angriffsmotor in Gang, speziell Marta Drpa bekam man über weite Strecken nicht in den Griff. Schwerin produzierte mehr Eigenfehler als der Gastgeber eigene Punkte machte und verlor den zweiten Satz deutlich. Dies setzte sich im dritten Satz fort, Potsdam spielte sich phasenweise in einen Rausch und überrollte unser Team förmlich. Nun war guter Rat teuer, bereits Ende des dritten Satzes kam Denise Hanke im Zuspiel, und von der Bank kam die deutliche Ansage, die Fehlerquote zu senken. Dies gelang dann endlich und folgerichtig war der SSC wieder am Drücker und es ging in den Tiebreak. Viel Konfusion zu Beginn des entscheidenden Satzes, Potsdam hatte in der Aufregung die Aufstellung falsch aufgeschrieben und stand gleich mehrfach in Rotationsfehlern. Dennoch machten sie gleich 3 Asse durch Mittelblockerin Szaboova, Schwerin kämpfte sich beim 4:4 wieder heran, Potsdam nur noch über Drpa im Angriff setzte sich zum 8:6 ab und war bis zum 11:8 auf der Siegerstraße, doch der SSC Palmberg stemmte sich mit allen Kräften gegen das Pokal-Aus, zwei Blocks von Tessa Polder und drei Punkte von Adams im Angriff drehten das Spiel. Zwei Fehler von Potsdam brachten den glücklichen Finaleinzug.

2018-12-13T11:14:05+01:0013. Dezember 2018|
Nach oben