Zweite Nationallibera für den SSC

12. September 2019
Neuigkeit teilen:

© Twitter Justine Wong-Orantes

Mit sechs Jahren hat sie den Volleyballsport für sich entdeckt, mit zwölf gewann sie als bis dato jüngste Beachvolleyballerin schon ein Punkt-Beachturnier in ihrem Heimatstaat Kalifornien, wurde während ihrer Collegezeit an der Universität von Nebraska u. a. zweimal ins All-American First Team des amerikanischen Volleyballverbands gewählt und spielt seit 2017 für die amerikanische Nationalmannschaft: Justine Wong-Orantes, 23 Jahre, 1,68 Meter, wird neben der deutschen Nationalspielerin Anna Pogany die zweite Libera des SSC Palmberg Schwerin in der Saison 2019/20.

Justine, Du kommst erst im Oktober zum Supercup nach Schwerin. Was steht bei Dir bis dahin noch an?
Wir spielen einen langen, aber erfolgreichen Nationalmannschaftssommer. Wir haben die Volleyball Nations League und den Pan American Cup gewonnen und sind jetzt auf den Weg zum World Cup in Japan.

Das sind die neuesten Erfolge in Deinem Lebenslauf. Was war bisher Dein persönliches Highlight Deiner Volleyballkarriere?
Ich hatte das Glück, mit meinem Collegeteam 2015 die Nationale Meisterschaft und 2016 die Big Ten-Meisterschaft der amerikanischen Universitäten zu gewinnen.

Wann hat es bei Dir mit der Liebe zum Volleyball ursprünglich mal angefangen?
Meine Eltern haben beide Volleyball gespielt und trainiert, da war es ein bisschen Vorsehung, dass auch ich spielen würde. Angefangen habe ich mit sechs Jahren, als ich mit zum Collegetraining meines Vaters gegangen bin und da mit dem Ball rumgespielt habe. Das ist gewachsen, bis ich schließlich zehn Jahre lang bei Mizuno Long Beach gespielt habe. Der Club war meine Familie und hat mir über die Jahre sehr viel beigebracht.

Wie geht es Dir nun damit, zum ersten Mal die USA zu verlassen und im Ausland professionell Volleyball zu spielen?
Ich finde es super aufregend und bin zugleich ein bisschen nervös, weil ich nicht weiß, was mich erwartet, weil es eben mein erstes Mal ist und ich auch noch nie in Deutschland war. Aber ich habe viele gute Sachen über Deutschland gehört!

Was weißt Du schon über Dein neues Team?
Ich weiß, dass der SSC sehr stark ist und freue mich darauf, Teil dieser Mannschaft zu sein und alles für das Team zu tun. Auch darauf, dass schon Amerikanerinnen dabei sind, auch wenn ich Lauren (Barfield, MB) und McKenzie (Adams, AA) noch nicht persönlich kenne.

Nach Deiner Collegezeit hast Du in Long Beach auch schon als Assistenztrainerin im Volleyball gearbeitet. Ist das ein Berufsziel später im Leben?
Ja, ich würde sehr gern am College coachen, wenn meine aktive Zeit vorüber ist. Ich liebe es, von anderen Trainern und Spielern zu lernen und mein Wissen weiterzugeben. Es ist großartig, jüngere Mädchen, die das Spiel genauso lieben wie ich, zu begleiten.

Außer Coachen und am Strand sein hast Du mal als Hobby Netflix-schauen angegeben. Was muss man da grad sehen?
Ich mag Friends, Queer Eye, Backsendungen, Fixer Upper (Renovierungsshow)… jede Menge Fernsehshows J.

 

Willkommen und viel Erfolg in und mit Schwerin!

 

ssc-intern [kawi]


© Privat

Neuigkeit teilen: