Das Desaster von Schwerin im ersten Spiel soll sich für die Stuttgarterinnen nicht wiederholen, so der feste Wille des Trainers Guillermo Naranjo Hernandez. Er war mit seinen Spaßbemerkungen zu Beginn des Halbfinales auf viel Kritik bei den Stuttgart-Fans gestoßen. In einer Stunde vom Rekordmeister abgefertigt zu werden, sei kein Spaß mehr, meinten diese auf facebook. Obwohl Allianz MTV mit dem Rücken zur Wand steht, hat das Trainerteam die Mannschaft in dieser Woche auf ein hartes Match eingeschworen. Auch emotional wurde aufgerüstet. „Wir sind noch nicht fertig mit Schwerin“, sagte Stuttgarts Diagonalangreiferin Deborah van Daelen vorab. Die Fans wurden aufgefordert, mit Mann und Maus in die SCHARRena zu kommen und mächtig Betrieb zu machen.

Der Schweriner SC ist auch mit Stuttgart noch nicht fertig. In schlechter Erinnerung bleiben die beiden Tiebreaksiege des MTV des vergangenen Jahres, die den Finaleinzug des SSC zunichte machten. Heute ist die Lage für den SSC wesentlich besser. Das erste Halbfinalspiel wurde 3:0 gewonnen. Dass das zweite Spiel am Sonnabend auswärts kein leichter Gang wird, ist der Mannschaft bewusst. Doch sie machten sich am Freitag mit dem Gefühl auf den Weg nach Stuttgart, das Finale erreichen zu können. Ein Sieg des SSC würde schon am Sonnabend Klarheit schaffen. Möglich wäre ja noch ein drittes Spiel, das am kommenden Mittwoch wieder in Schwerin stattfinden würde. Die Fans werden aus der Ferne ihre Mannschaft unterstützen. In den MegaMovies von Schwerin wird das Spiel auf großer Leinwand übertragen.

 

Fotos: EH Foto, MidiGrafie