Die Leverkuserinnen dagegen konnten locker aufspielen. So zeigte sich bereits im ersten Satz, wie verbissen um jeden Punkt gekämpft wurde. Die Schwerinerinnen gingen zunächst in Führung, konnten diese aber nicht lange halten. Zur zweiten technischen Auszeit stand es 15:16 für Leverkusen. Das Spiel entwickelte sich dramatisch weiter. Der erste Satz ging nach 24 Minuten mit 25:27 an Leverkusen. Im zweiten Satz ging Leverkusen in Führung. .Schwerin erlebte sein schwierigste Phase beim Stande von 10:15 für Leverkusen. Sie verteidigten ihren Vorsprung mit allen Mitteln und gewannen den Satz souverän mit 25:22 nach 22 Minuten. Im dritten Satz glaubte man schon, bei den Schwerinerinnen sei der Knoten endlich geplatzt. Zur zweiten technischen Auszeit führten sie mit 16:12. Doch Aufgabefehler häuften sich, so dass der Vorsprung zerfloss. Da halfen auch die Angriffsschläge von Tina Gollan nicht mehr viel. 28:26 hieß das Satzergebnis für die Gäste aus Leverkusen. Einen Trost fanden die Schweriner dennoch. Wie aus dem Innenministerium Mecklenburg-Vorpommerns verlautet, wird die neue Volleyballhalle gebaut. Dafür gab es dann auch den gewohnten Applaus
Wolfgang Schmidt