So manche Aufholjagd in einigen Spielen wäre ohne die lautstarke Kulisse der Fans nicht gelungen. Im Zentrum des Gesprächs standen die Vorbereitung auf die neue Saison und die damit verbundenen hohen Anforderungen an des spielerische Vermögen der Mannschaft und die Organisationskraft des Vereins. Präsident Wienecke erinnerte daran, dass Schwerin im kommenden Jahr Austragungsort einer Vorrunde der Europameisterschaft ist. Dies könne die öffentliche Wahrnehmung des Frauenvolleyballs stark beflügeln. Zunächst aber steht die neue Saison vor der Tür. Sie wird in der Schweriner Arena am 19.10.12, 19 Uhr, mit dem Spiel SSC vs. VfB Suhl eröffnet. Dafür soll es einen ganz besonderen feierlichen Rahmen geben. Im Pokal-Wettbewerb hat der SSC am 7.11.12 seinen Einstieg. In schneller Folge geht es weiter. Insgesamt sind vom 19.10 bis 12.5. 2013 (Saisonschluss) 44 Spiele zu bewältigen. 23 davon sind Heimspiele, 21 Mal geht es nach auswärts. Das Mannschaftsgefüge sei bis auf eine noch zu findende Angreiferin im Wesentlichen fertig. Der SSC werde seinen Kader nicht erweitern sondern mit 12 bis maximal 13 Spielerinnen als amtierender Deutscher Meister und Pokalsieger antreten. Die Titelverteidigung stehe im Vordergrund. Darüber hinaus gilt es, in der Champions League gut zu bestehen. Der Verein habe alle Nachweise erbracht und die Lizenz ohne Auflagen erhalten.

Im weiteren Verlauf des Gesprächs erörterten Fans und Teamleitung, wie die Zusammenarbeit zwischen ihnen weiter verbessert werden kann. Benötigt wird u.a. die Hilfe der Fans beim Abräumen nach dem Spiel. Mit einer Fancard Platin könnte das Engagement der Fans entsprechend gewürdigt werden. Die Eintrittspreise werden moderat bleiben, wobei für die Blöcke C und D in den Bundesligaspielen ebenfalls 11 Euro zu entrichten sind. Für den kulinarischen Ausklang des Fantreffens sorgten Inhaberin Frau Neitzke und das Team vom Restaurant Tell.