Vorfreude pur!

5. Oktober 2017
Neuigkeit teilen:

© SSC

Nix mit Jammern über Strapazen und schwierige Konstellationen: Das Team des SSC Palmberg Schwerin, nun endlich komplett vereint, ist heiß darauf, am Sonntag in Hannover den Supercup zu holen!

Klar ist das eine Belastung, wenn die Mehrheit einer Mannschaft grad erst aus einem fordernden Nationalmannschaftssommer nach Hause zurückkehrt und nur Tage später schon den ersten Titelkampf austragen soll, bevor man sich überhaupt richtig kennenlernen kann. „Größer ist aber die Vorfreude“, sagt SSC-Chefcoach Felix Koslowski mit Blick auf den anstehenden Supercup. „Wäre das nicht so, gingen wir falsch an das Spiel heran. Es gibt schließlich was zu gewinnen!“ Mit welcher Strategie er das bewerkstelligen will, lässt er („Das muss Stuttgart ja noch nicht wissen.“) nicht blicken, nur so viel: „Das wird kein Testspiel und kein Schaulaufen, wir wollen den Sieg. Nur das wird auch bei Einwechslungen zählen.“ Vor allem wolle man das Event aber auch genießen, ohne übermäßigen Druck, ohne Nervosität, ohne Verkrampfen – angesichts der nicht idealen Vorbereitung und der noch fehlenden, Sicherheit gebenden Mannschaftsbindung könne Lockerheit der entscheidende Faktor für den Spielausgang werden.

„Ich hab total Bock, am Sonntag zu zocken!“, sagt auch Außenangreiferin und Mannschaftskapitän Jennifer Geerties (so ganz nebenbei laut Statistik auch mal eben die beste Annahmespielerin der Europameisterschaft). Das erwartete große Erschöpfungsloch nach der EM blieb aus, und der erste Eindruck vom neuen Team („sehr positiv, sehr offen und kommunikativ!“ macht direkt Lust auf Hannover – „Ich glaube, wir werden da Spaß haben.“

Kein großes, in die Länge gezogenes Turnier, sondern nur ein einziges Spiel, bei dem es auf den Sieg ankommt: Das ist auch motivationstechnisch ein dankbarer Saisonauftakt, eben weil eine sofortige Belohnung in Aussicht steht, bestätigt Coach Koslowski. „Ein Sieg wäre natürlich ein idealer Einstieg. Wenn es nicht klappt, geht aber die Welt auch nicht unter. Dann warten ja noch drei Wettbewerbe auf uns.“

ssc-intern [kawi]


© Ecki Raff

© SSC

© SSC

Neuigkeit teilen: