Volleo, zwei Jahre bist du nun schon in Schwerin. Fühlst du dich denn wohl bei uns?

Ja, auf jeden Fall! Ich hatte ja genug Zeit, mich einzugewöhnen, und alle sind sehr nett hier. Im Winter habe ich auch immer so viel zu tun, dass gar kein Platz für Heimweh ist, obwohl ich die dunkle Jahreszeit eigentlich nicht so mag. Aber sobald in meiner Höhle, der PALMBERG ARENA, das Licht angeht und es laut wird, fühle ich mich richtig wohl!

 

Wie findest du denn die aktuelle Saison bisher?

Super, perfekt, die Mannschaft ist „löwenstark“! Es ist toll zu sehen, wie jede Spielerin wie eine Löwin um jeden Ball kämpft, und da hilft natürlich auch die Unterstützung von den Zuschauerrängen enorm. Das merke ich ja auch. Wenn ich versuche, unter dem Netz Limbo zu tanzen, geht das deutlich leichter, wenn ich die Aufmunterung und Anfeuerung vom Publikum spüre.

 

Was sagst du zu den Zuschauern in der Halle? Machen sie genug Stimmung für deinen Geschmack?

Da kann ich nur ein Lob aussprechen! Obwohl die Norddeutschen ja schon etwas ruhiger und zurückhaltender sind und manchmal etwas länger brauchen, um aus sich herauszukommen, bin ich total begeistert. Wie sich die Zuschauer engagieren und ihren großen Teil für die gute Leistung unserer Mädels leisten, ist wirklich beeindruckend und einzigartig.

 

Was macht eigentlich ein Volleo an Weihnachten?

Oh Weihnachten… ein tolles Fest! Mit so viel leckerem Essen! Wie es sich gehört, gab es einige Enten – von einer wird man ja nicht satt – mit Klößen, Rotkohl und Backpflaumen. Auch an Fisch habe ich mich nun nach mehreren Jahren hier an der Küste gewöhnt, mittlerweile mag ich das ganz gerne. Es ist zwar nichts gegen ein Zebra oder eine Antilope einzuwenden, aber ich kann mich wirklich nicht beklagen.

 

Du hast mal gesagt, dein Gewicht hängt von der Größe des Mittagessens ab. Wie steht‘s denn damit nach den Feiertagen?                                                                                                    

Na ja… Auf die Waage habe ich mich ehrlich gesagt noch nicht wieder getraut. Ich muss nun erstmal alles sacken lassen und dann muss ich auch wieder aktiver werden, das Training kam in den letzten Tagen definitiv zu kurz. Sonst sehe  ich am 14. Januar, beim ersten Spiel gegen den VCO Berlin, aus wie ein Nilpferd im Löwenkostüm. Und das möchte ja niemand sehen.

 

Und Silvester? Große Party bei dir?

Nee. Ich bin ja eher lärmempfindlich. Deshalb werde ich in meiner Höhle in der PALMBERG ARENA bleiben und entweder schlafen oder, je nach Ehrgeiz, ein bisschen trainieren. Am Abend habe ich die Halle ja für mich, denn sowohl unser Schweriner SC als auch die Nationalmannschaft dürfen ohne Volleyball ins neue Jahr feiern und die Chance nutze ich dann.

 

Training heißt auch neue Choreographien einstudieren?

Ich bin natürlich immer auf der Suche nach neuen Schrittfolgen, muss aber gestehen, dass ich immer noch besser jagen als tanzen kann. Aber ich versuche, mir auf Ausflügen und beim Blick in die Fenster immer mal etwas abzuschauen und übe dann fleißig in der PALMBERG ARENA, wenn es niemand sieht. Ich freue mich auf jeden Fall darauf, bald wieder unter dem Netz zu tanzen!

 

Dann einen guten Rutsch ins neue Jahr und bis zum 14. Januar in deiner Höhle!