Im letzten entscheidenden U18-Spiel gegen Weißrussland hatte Bundestrainer Jens Tietböhl Zuspielerin Luise Klein, Angreiferin Gina Köppen und Mittelblockerin Sabrina Krause in der Start-Sechs auflaufen lassen. Besonders für Luise Klein war das eine große Herausforderung. Sie musste die Aufgabe der gesetzten Zuspielerin Pia Kästner übernehmen, die 10 Minuten vor Spielbeginn umgeknickt war und nicht mehr eingesetzt werden konnte. Luise hatte zuvor noch keinen Ball in diesem Turnier gespielt. Doch sie meisterte ihre Sache bravourös. Tietböhl war des Lobes voll: „Sie hat das super gemacht.“ Sabrina zeichnete sich in diesem Spiel als eine der Punktbesten des Teams aus.

 

Die deutsche U19-Nationalmannschaft der Jungen blieb in diesem Turnier ungeschlagen. Sie musste im letzten Spiel gegen die starke und favorisierte Mannschaft aus Belgien antreten. Nun konnte Corbin Balster zeigen, was er drauf hat, denn Nationaltrainer Matus Kalny setzte ihn zum ersten Mal in diesem Turnier im Außenangriff ein. Gut bedient von Zuspieler Stefan Thiel feuerte Corbin seine Bälle ins Ziel. Er vollbrachte Glanzstücke im Angriff und wies so die Berechtigung seines Einsatzes nach.

 

Inzwischen sind alle wieder zu Hause und nehmen am Trainingsbetrieb ihrer Mannschaften teil. Die Vorbereitung auf die EM beginnt für die Mädchen am 16. März. Dann muss Schwerins VCO-Trainer Bart Jan Van der Mark für mehrere Wochen auf seine drei Mädels verzichten. Das schmerzt ein wenig, aber die Präsenz von drei seiner Spielerinnen im Europameisterschafts-Team ist ja auch keine Kleinigkeit.

 

Fotos: Wolfgang Schütz