Überzeugende Vorstellung in Potsdam

1. Februar 2018
Neuigkeit teilen:

© Eckhard Mai

Der SSC Palmberg gewinnt das Auswärtsspiel in der MBS-Arena in Potsdam klar und deutlich mit 3:0 und bleibt damit im Rennen um eine gute Ausgangsposition für die Playoffs.

Der SC Potsdam wartete mit einigen Neuerungen auf, so begann das Team von Davide Carli mit der jungen Natalie Wilczek auf der Mittelblockposition. Zudem setzte man Aussenangreiferin Kecman erstmalig als Libera ein. Sie und Anne Hölzig nahmen über weite Strecken im Zweierriegel an, was nur bedingt funktionierte.

Bereits im ersten Satz wurde klar, dass Potsdam viele Bälle mit der vor allem im technischen Bereich starken Marta Drpa spielen wollte. Unser Spiel war da variabler angelegt, über die Stationen 8:6 und 16:10 war der erste Satz eine klare Angelegenheit für den Meister. Im zweiten Satz ein ähnliches Bild, Potsdam kämpfte, hatte aber eigentlich nur Drpa und Svobodnikova um zu punkten. Bei uns lief nun Louisa zur Höchstform auf und erzielte allein in Satz zwei 7 Angriffspunkte.

In den dritten Satz startete Potsdam etwas besser und war beim 8:9 und später beim 13:13 auf Augenhöhe. Unser Team spielte ruhig weiter, Potsdam unterliefen einige technische Fehler und so konnten wir uns vorentscheidend auf 22:15 absetzen. Im Gefühl des sicheren Sieges ließen wir etwas die Zügel schleifen, Potsdam kam nochmal auf 22:24 heran, ehe ein Aufschlagfehler uns die dringend benötigten drei Punkte brachte.

Das Fernduell zwischen Drpa und Lippmann entschied nach Punkten die Serbin mit 22:20 für sich, in der Effizienz hingegen hatte Louisa deutlich die Nase vorn, eine Angriffquote von 65% ist schon sehr aussergewöhnlich.

Alles in allem eine starke Vorstellung des Schweriner Teams, die Selbstvertrauen für die nächsten Aufgaben geben sollte.

ssc-intern [OG]


© Eckhard Mai

© Eckhard Mai

© Eckhard Mai

Neuigkeit teilen: