Überraschung blieb aus

24. Januar 2019
Neuigkeit teilen:

© MiDiGrafie

Nach dem sensationellen Heimauftritt gegen Conegliano hatte man sich für das Auswärtsspiel doch einige Hoffnungen gemacht, in Florenz gegen Scandicci eine Überraschung schaffen zu können- Letztendlich muss man konstatieren, dass der SSC nur im zweiten und bis zur Mitte des dritten Satzes ein gleichwertiger Konkurrent war, das Team von Scandicci seine physische Überlegenheit in einen ungefährdeten 3:0-Sieg ummünzen konnte.

Dabei spielte der Deutsche Meister bis auf den verschlafenen ersten Satz über weite Strecken an seiner Obergrenze, was an diesem Abend gegen eine starke Mannschaft nicht reichte. Im ersten Satz fehlte zunächst die Durchschlagskraft im Angriff, der sonst oft überragenden McKenzie Adams gelang nicht ein einziger Punkt, hinzu gesellten sich noch diverse Fehler in Aufschlag und Angriff. Der Gastgeber spielte seinen Stiefel fast fehlerfrei runter, und gewann über die Stationen 8:5 und 16:10 den ersten Satz deutlich mit 25:16. Ein anderes Bild im zweiten Satz, in dem die eingewechselte Britt Bongaerts klug Regie führte und endlich auch im Angriff die nötige Sicherheit und damit eine deutlich bessere Punktequote kam. Speziell Geerties und Adams waren die Punktegaranten, während auf Diagonal bei Drewniok nicht viel zusammenlief. Beim 23:22 schien ein Satzgewinn zum Greifen nah, leider stellte man sich anschließend nach einer langen Pause aufgrund der an diesem Abend oft auftretenden technischen Problemen in der falschen Aufstellung auf, konnte im Anschluss noch 3 Satzbälle abwehren, ehe ein Block von Adenizia gegen Jennifer Geerties den Satzgewinn für Scandicci brachte. Unser Team kämpfte unverdrossen weiter, auch Kimberly Drewniok fand endlich Lösungen gegen den bärenstarken Block der Italienerinnen. Eine komfortable 12:8-Führung konnten aber die Gastgeberinnen beim 14:14 wieder egalisieren. Insbesondere die mit 23 Punkten überragende Isabelle Haak, allein im dritten Satz erzielte sie 9 Punkte im Angriff, war nun nicht mehr zu stoppen und der haushohe Favorit machte den Sack zu. Coach Koslowski fand aber in der Teambesprechung die richtigen Worte, aus solchen Spielen müssen wir lernen, um als Team weiter zusammenzuwachsen um die nun anstehenden wichtigen Aufgaben erfolgreich meistern zu können.

ssc-intern [OG]


© MiDiGrafie

© MiDiGrafie

© MiDiGrafie

Neuigkeit teilen: