Der Schweriner SC konnte das Hinspiel mit 3:0 für sich entscheiden und fährt mit starker Brust ins Nachbarland. Mit fünf gewonnenen Spielen hat sich der SSC an die Spitze der Bundesligatabelle gesetzt. Der Trainer von Olomouc, Jiri Teply, ist auf eine Vergeltung für die Niederlage in Schwerin aus. Seine Spielerinnen hätten nicht schlecht gespielt in Schwerin, nur zu wenig Biss und Courage gezeigt. In den Sätzen 2 und 3 hätten sich sogar Siegchancen ergeben. In der tschechischen Liga rangiert die Universitätsmannschaft von Olomouc momentan auf Platz drei. Im fünften Saisonspiel mussten sich die jungen Frauen nach vier Siegen in Folge eine Lektion vom inländischen Champion Agel Prostejov erteilen lassen: 3:0 (12, 22, 10). Der Schweriner SC könnte mit einem Sieg das Tor ins Achtelfinale aufstoßen. Dort würde die Mannschaft dann auf den Sieger der Begegnung Maritza Plovdiv (Bulg) – Dauphines Charleroi (Belg) treffen. Das Achtelfinale wird im Dezember ausgespielt.

Das Wettkampfprogramm des SSC geht von Olomouc aus weiter nach Vilsbiburg zum Bundesligavergleich am 14. November, 19:00 Uhr, mit den Roten Raben und am 18. November nach Stuttgart zum Pokalfight gegen Allianz MTV (19:00 Uhr).

Fotos: EH Foto, JorelPhoto, MidiGrafie