Auf der Matte steht der Liga-Neuling NawaRo Straubing aus Bayern. Dieser absolvierte sein letztes Heimspiel am 23. Januar gegen den Köpenicker SC. Dabei musste sich NawaRo erst im Tiebreak geschlagen geben. Zu Hause ist der Aufsteiger eine Macht. Sechs seiner bisherigen acht Heimspiele hat er gewonnen. Zu den Verlierern zählt auch der Schweriner SC (3:2 am 31. Oktober 2015). Nun haben sich die Mädels aus Bayern in den Norden aufgemacht, um nach eigenem Bekunden wenigstens einen Punkt mit nach Hause zu nehmen. Wie schwer das sein wird, werden ihnen die Schweriner  Mädels durch ihr gutes Spiel sicherlich zeigen. Denn es gilt etwas wieder gut zu machen. Andererseits: Was hat Straubing zu verlieren? Das Team von Guillermo Gallardo rangiert  nach 15 Spielen auf dem neunten Tabellenplatz. Es liebäugelt sogar mit einem Pre-Playoffplatz. Straubing ist die Überraschungsmannschaft dieser Saison. Aus dem Neuling wurde ein angriffslustiger Mitspieler im Oberhaus. Aber auch personell machte der Verein auf sich aufmerksam. Die Top-Mittelblockerin Corina Ssuschke-Vogt spielt nicht mehr für den Verein. Man trennte sich „einvernehmlich“. Auch der einstige Mannschaftskapitän, Außenangreiferin Natascha Niemczyk,  hatte „persönliche Gründe“, von Bord zu gehen. Dafür verpflichtete Straubing kurzfristig Laura Weihenmair, die in der Saison 2014/15 für den Schweriner SC spielte und zuletzt bei den Ladies in Black in Aachen unter Vertrag stand.

 

Fotos: EH Foto, MidiGrafie