Im ersten Satz konnte sich Dresden zunächst einen leichten Vorteil verschaffen (1:4). Obwohl sich der SSC bis zur ersten TA drei Aufschlagfehler leistete, führte man den Ausgleich herbei zum 6:6. Die Unsicherheit in Aufschlag und Annahme konnte im SSC-Team nie ganz abgelegt werden in diesem  Satz. Dresden wirkte aufgeräumter und behielt auch zur zweiten TA die Oberhand mit 16:14. Ein Schweriner Block  war gerade daneben gegangen. Ein erfolgreicher Block der Gäste führte  zum 14:17. Ein Hammer von Lousi Ziegler konnte nur noch auf 22:25 verkürzen.

 

Wie nah sich beide Mannschaften im Leistungsniveau sind, zeigte der weitere Spielverlauf. Der Schweriner Angriff mit Jennifer Geerties, Ariel Turner und Lousi Ziegler hatte sich stabilisiert. Lange Ballwechsel prägten den zweiten Satz. Einen der schönsten beendete Jennifer Geerties zum 17:15. Doch der SSC konnte aus diesem Plus  kein Kapital schlagen. Dresden nahm noch eine Auszeit beim Stande von19:18 für Schwerin. Den 20:18-Vorsprung verwandelte  Dresden nach kurzer Zeit in ein 21:22. Lousi schaffte zwar noch den Ausgleich zum 22:22. Die Gäste sicherten sich die nächsten drei Punkte und damit den Satzgewinn (22:25). Es stand 2:0 für die Gäste.

 

Im dritten Satz musste Schwerin punkten, um im Spiel zu bleiben. Das gelang am besten Lousi Ziegler. Sie machte in der Endphase des Satzes die entscheidenden Punkte zum 19:18 und zum 22:20. Als der Aufschlag der Gäste ins Netz ging, tobte die Arena. Es stand 24:22 für Schwerin. Ariel Turner machte den Sack zu zum 25:22. Der Spielstand:1:2.

 

Den  vierten Satz beherrschte Schwerin von Anfang an. Nach dem Einerblock von Lousi Ziegler war der SSC schon auf 14:8 davon geeilt. Dresden war geschockt. Soweit lagen beide Teams im ganzen Spiel nicht auseinander. Dennoch arbeitete sich Dresden wieder bis auf zwei Zähler heran (16:14). Dank Ariel Turner vergrößerte der SSC den Abstand wieder. Dresden verlor weiteren Boden auch durch eigene Aufschlagfehler. Der SSC gewann den Satz mit 25:20.

 

Im Tiebreak fiel die Entscheidung zu Gunsten von Schwerin.  Mehrmals fing der Block der Gäste die Angriffe von Lousi und Co ab. Abermehrere Angriffsbälle der Gäste landeten im Aus, so dass Schwerin beim Seitentausch 8:6 in Front lag. Ein Aufschlagfehler von Denise Hanke hielt Dresden auf Tuchfühlung. Die Arena feuerte stehend die Mannschaft des  SSC an. Der Aufschlag von Anja Brandt führte zum Matchball (14:12). Einmal konnte ihn Dresden abwehren. Dann schlug Lousi Ziegler zum 15:12 ein. Der SSC gewann 3:2 gegen den Meister  aus Sachsen.

 

Beste Spielerinnen wurden Jennifer Geerties (SSC) und Michelle Bartsch (Dresdner SC).

 

Fotos: EH