SSC Palmberg Schwerin in Runde 2 des CEV Challenge Cups

11. Januar 2017
Neuigkeit teilen:

 

Nach dem 3:0 im Hinspiel in Tampere gewann der SSC Palmberg Schwerin am Mittwoch vor 1048 Zuschauern auch das Rückspiel mit 3:0 gegen den siebenfachen finnischen Meister OrPo Orivesi. Damit erreichte das Team von Felix Koslowski die nächste Runde im Challenge Cup.

In veränderter Aufstellung ging der SSC Palmberg in dieses Spiel. Anstelle von Denise Hanke, Louisa Lippmann und Lauren Barfield erhielten Sabrina Krause, Alexa Dannemiller und Ariel Gebhardt Spielerlaubnis in der Startsechs. Maren Brinker, Jennifer Geerties und Lenka Dürr im Wechsel mit Marie Schölzel komplettierten das Team.  In dieser Zusammensetzung  hat der SSC lange kein Spiel bestritten. Die Gäste aus Finnland ließen es nicht zu, untergebuttert zu werden. Mutig und einfallsreich gingen sie vor. Jeder Punkt wurde leidenschaftlich erkämpft. Sie waren auf Augenhöhe mit Schwerin. Das hatten die Fans nicht erwartet. Es gelang vor allem nicht, die sprunggewaltigen amerikanischen Angreiferinnen Malina Terrell und Janisa Johnson aus dem Spiel zu nehmen. Dadurch blieben einige Angriffe des SSC wirkungslos. Beide Mannschaften leisteten sich im ersten Satz jeweils fünf Aufschlagfehler. Jennifer Geerties erzielte das 8:5 für Schwerin, doch Orivesi verkürzte wieder, so zum 16:14 durch Malina Terrell und ebenso zum 20:18 durch Janisa Johnson. Beide prägten das Spiel der Gäste. Dennoch gab es keinen Zeitpunkt, da der SSC ernsthaft in Schwierigkeiten geriet. Maren Brinker besorgte mit ihrem Aufschlag das 25:20 im ersten Satz.

Der zweite Durchgang lief schleppend dahin. Und es war nicht sicher, dass auch dieser Satz an Schwerin geht. Mehrfach brachten Malina Terrel und Janisa Johnson Orivesi in Führung, so beim 14:15 oder beim 19:21. Nach dem Ausgleich (21:21) gab Schwerin keinen Punkt mehr ab und sicherte sich auch den zweiten Satz und damit das Weiterkommen in das 1/8 Finale des Challenge Cups. Gegner wird der finnische Vertreter LP KANGASALA sein.

Im dritten Satz erhielten auch Elisa Lohmann und Lousi Souza Ziegler Spielanteile. Da ging es etwas forscher zu. Die Luft bei den Gästen war raus. Sie hatten ja auch nichts zu verlieren in Schwerin. Schon am kommenden Sonnabend bestreitet der SSC sein nächstes Bundesliga-Spiel gegen den USC Münster.

Text: Wolfgang Schmidt

Foto: EH Foto


Neuigkeit teilen: