Sein Kontrahent, der französische Meister RC Cannes, ließ dem jungen Team um Felix Koslowski am Dienstagabend in der Schweriner Arena keine Chance. Mit einem 3:0-Erfolg traten sie die Heimreise an. Schon der erste Satz machte deutlich, welche Abstände zwischen den Favoriten und den mitspielenden Mannschaften in der Königsklasse bestehen. Die Startsechs des SSC mit Ziegler, Vilponen, Poll, Isailovic, Radenkovic und Völker konnte nicht verhindern, dass die Gäste Punkt für Punkt nach vorne drangen. Zweimal scheiterte der SSC gleich am Anfang am stabilen Block der Gäste und geriet 0:2 in Rückstand. Als Lousi dann den Ball ins Aus schlug, stand es bereits 1:4. Die Angriffe des SSC blieben zu harmlos, die der Mädchen aus Cannes dagegen wuchtig, so dass es zur zweiten technischen Auszeit bereits uneinholbar 6:16 stand. Felix Koslowski versuchte, mit einem Doppelwechsel Joachim/Bassoko für Radankovic/Vilponen neue Kräfte zu mobilisieren, aber Cannes war zu weit weg (12:21). Nach 22 Minuten endete der Satz 25:14 für die Gäste aus Frankreich. Genauso lange dauerte der zweite Satz, in dem Cannes erneut eine 2:0-Führung übernahm. Zwischenzeitlich loderte eine Feuerchen bei Lousi und Co auf. So wurde aus einem 3:11 doch noch ein 11:12, das Gästetrainer Yan Fang zu einer Auszeit veranlasste. Danach brannte auf dem Schweriner Feld wieder die Luft. Cannes brachte den Satz mit 25:16 nach Hause. Der Gegner ließ auf allen Positionen kaum Schwächen erkennen, glänzte aber vor allem im Angriff sowohl auf derDiagonalen als auch aus dem Hinterfeld. Der dritte Satz glich in seinem Verlauf dem zweiten. Auch hier ließ Schwerin ein Fünkchen Hoffnung aufkeimen, als es gelang, einen 5:10-Rückstand zu verkürzen auf 12:14. Aber sobald die Gäste das Tempo wieder anzogen, war der SSC mit seinem Latein am Ende. Jetzt wird ein bisschen Ruhe einkehren in die Mannschaft, bevor es am 8. Januar 2014 in der Bundesliga mit dem Heimspiel gegen Stuttgart weiter geht.