Es ist die Challenge Round im CEV Cup. Der Schweriner SC hatte diese Runde erreicht, nachdem er Olomouc,(Tschechien) Plovdiv (Bulgarien) und Khimik Yuzhny (Ukraine) ausschalten konnte. Alba BLAJ spielte zuvor als rumänischer Meister in der Champions League, wurde in der Gruppenphase aber nur Dritter und rutschte mit drei weiteren Drittplatzierten in den CEV Cup. Wer aus dem Hin- und Rückspiel als Sieger das Feld verlässt, erreicht das Halbfinale im CEV Cup. Dieses wird im März ausgespielt.  Alba BLAJ, die Mannschaft aus der kleinsten Stadt Rumäniens, begann erst ab der Saison 2014/15 europäische Volleyballluft zu schnuppern. Man spielte erstmals im CEV Cup. Dann wurde das Team von Trainer Darko Zakoc rumänischer Meister und nahm an der Champions League 2015/16 teil. In der rumänischen Division A1 der Volleyballerinnen gibt BLAJ gegenwärtig den Ton an. Der Verein rangiert nach 13 Spielen vor CSM Bukarest und CSM Targoviste an der Tabellenspitze. Für den Schweriner SC ist dieses Match eine neue Herausforderung, weil man sich noch nicht so gut kennt. Doch Felix Koslowski und seine Mädels flogen nach Sibiu, um sich im Spiel eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am 25. Februar in Schwerin zu schaffen. Sie sind inzwischen gut angekommen. Jetzt heißt es Daumen drücken.

 

Fotos: MidiGrafie, EH Foto

Der Ticker zum Spiel: http://cevlive.cev.lu/DV_LiveScore.aspx?ID=28010