Der SSC erwartet den tschechischen Erstligisten VK UP Olomouc. Es ist der einzige Frauen-Universitätsklub, der in der tschechischen Extraliga spielt. Die jungen Damen der Universität Palackeko müssen sich in ihrer Spielklasse höchster inländischer Konkurrenz erwehren. In den ersten beiden Spielen der neuen Saison gelang ihnen dies mit zwei überzeugenden Siegen. Die Reise nach Schwerin treten sie daher ganz entspannt an. Ebenso entspannt blicken die Mädels vom Schweriner SC auf das anstehende Ereignis. Die Mannschaft mit ihrem Coach Felix Koslowski hat sich vorgenommen, im CEV Cup so weit wie möglich zu kommen. In der Saison 2009/10 hatte der Schweriner SC in diesem zweithöchsten europäischen Wettbewerb Schaffhausen und Bukarest ausgeschaltet und das Viertelfinale erreicht. Dort traf der SSC auf den späteren Pokalsieger Busto Arsizio aus Italien und verlor beide Spiele (3:2/3:1). Koslowski hält die erste Aufgabe gegen die tschechische Vertretung im diesjährigen CEV-Pokal  für lösbar. Wenngleich der eng geschnittene Spielplan keine optimalen Trainingszeiten erlaubt, setzt er auf das starke Potenzial seiner Spielerinnen. Der Vereinschef von Olomouc, Jiri Zemanek, verkündete die Zielvorgabe, „die ersten beiden Runden zu überleben.“ Der letzte nationale Erfolg des Vereins liegt schon fast zehn Jahre zurück. Man errang 1996 zum vierten Mal in Folge den tschechischen Meistertitel. Seit dem Sommer 2015 präsentiert sich eine total erneuerte Mannschaft dem Publikum. Sämtliche Spielerinnen kommen aus der tschechischen Republik. Der Sieger aus den beiden Partien (Rückspiel am 12. November, 17.00 Uhr, in Olomouc) erreicht das Achtelfinale, das im Dezember ausgespielt wird.

 

Fotos EH Foto, MidiGrafie