SSC löst knifflige Aufgabe souverän

27. Februar 2020
Neuigkeit teilen:

© MiDiGrafie

Mit einem ungefährdeten 3:0 Erfolg im Gepäck kehrte der SSC Palmberg Schwerin am Donnerstagmorgen vom Auswärtsspiel in Straubing ins heimische Schwerin zurück. Bereits einige Mannschaften strauchelten in dieser Saison in der flachen und hochemotional mitgehenden Halle. Und so hatte sich das Heimteam von Trainer Benedikt Frank zumindest vorgenommen, den Favoriten zu ärgern. 

Auf Seiten des SSC fehlten Zuspielerin Britt Bongaerts aus familiären Gründen und Mittelblockerin Lea Ambrosius, die an einem Fingerbruch laboriert. Der SSC begann konzentriert, und zog gleich auf 9:3 davon. Wie schon im Spiel gegen Dresden ging zunächst ungewöhnlich wenig über Postition 4, dafür konnte speziell die in den letzten Wochen groß aufspielende Marie Schölzel punkten wie sie wollte. Der Gastgeber kämpfte zwar unermüdlich in der Feldabwehr und sorgte oftmals für Szenenapplaus vom Publikum, letztendlich hatte man aber zu wenig Durchschlagskraft im Angriff, um den SSC ernsthaft zu fordern, mit 25:18 ging der erste Satz nach Schwerin.  

Im zweiten Satz zunächst ein ausgeglichenes Spiel, auch weil der SSC es sich wieder einmal durch eine Vielzahl von Aufschlagfehlern selbst schwer machte. Doch da nun endlich auch Greta Szakmary im Angriff punkten konnte, stand es bei der zweiten technischen Auszeit bereits 16:10. Nun schlichen sich doch einige Unkonzentriertheiten speziell im Schweriner Angriff ein, die der Gastgeber unter dem frenetischen Jubel seines Publikums zum Ausgleich nutzte (20:20). Es blieb eng bis zu Schluss, Greta Szakmary machte mit einem Angriffpunkt und einem Block gegen Mittelblockerin Williams den Sack zu. 

Der enge Satz schien den Gastgeber nochmal zu beflügeln, nach der 10-Minuten-Pause war man weiterhin auf Augenhöhe. Mit zwei ihrer am Ende acht Angriffspunkte brachte wiederum Marie Schölzel, die später auch völlig zurecht zum MVP gewählt wurde, den SSC mit 14:10 in Front. Diesen Vorsprung verwaltete unser Team dann im Stil einer Klassemannschaft bis zum Satzende. Ein Straubinger Angriffsfehler brachte den am Ende ungefährdeten Erfolg. Fleißigste Punktesammlerinnen auf Schweriner Seite waren Greta mit 15, und Marie mit 13 Punkten.

ssc-intern [OG]


© MiDiGrafie

Neuigkeit teilen: