SSC kassierte erste Niederlage 2018

6. Januar 2018
Neuigkeit teilen:

© EHFoto

Zum Neujahrsempfang  2018 hatte der SSC Palmberg Schwerin am Sonnabend geladen. Rund 2000 Fans und viel Prominenz waren erschienen. Der Stargast aber waren die Roten Raben aus Vilsbiburg. Mit ihnen lieferte sich der SSC  am Abend eine faire sportliche Auseinandersetzung, die mit einer 2:3-Niederlage    für den SSC endete.

Dank seiner überlegenen Spielweise und einer ganz geringen Fehlerquote konnte sich der SSC im ersten Satz bis zum 21:6 absetzen. Gästetrainer Timothy Lippuner musste seine zwei Auszeiten bereits in der ersten Satzhälfte nehmen. Gegen die Angriffe von Louisa Lippmann und Jelena Oluic waren die Raben fast machtlos. Louisa servierte die ersten Bälle flach und scharf über das Netz und hatte damit Erfolg. Die Abstimmung in der Mannschaft klappte. Vier Mal konnten die Gäste den Satzball abwehren. Den letzten vergab Vilsbiburg selbst durch einen Aufschlagfehler. Der SSC führte 1:0.

Ein völlig anderes Bild bot der zweite Satz. Die Raben waren selbstbewusster aus der Pause gekommen. Angriff und Abwehr hatten sich stabilisiert, so dass sie zum ersten Mal in diesem Spiel in Führung  (6:7) gehen konnten. Auf  Schweriner Seite häuften sich Fehler und Unstimmigkeiten in der Ballannahme. Lauren Barfield stellte den bereits mehrmals erkämpften 2-Punkte-Vorsprung (18:16) wieder her. Der SSC konnte ihn nicht halten. Der Raben verkürzten und glichen zum 20:20 aus. Bei diesem Stand gönnte Felix Koslowski  Louisa Lippmann und Denise Hanke eine kurze Pause. Er nahm sie wieder rein, als es 20:22 stand. Der Satz endete 21:25. Vilsbiburg glich aus zum 1:1 Spielstand.

Auch im dritten Satz ließen sich die Raben nicht abschütteln. Sie führten zur ersten technischen Auszeit (7:8). Doch zur zweiten Pause lag Schwerin mit 16:13 wieder vorn. Zweimal hintereinander punktete Marie Schölzel mit ihren Aufschlägen. Es stand 20:15. Doch entschieden war nichts. Die Raben verkürzten auf 18:20, Zeit für Felix Koslowski, eine taktische Auszeit zu nehmen. Für die kurzzeitige Erleichterung sorgte Louisa Lippmann, als sie zum 24: 22 einschlug. Sie besorgte auch das 25:23 für den SSC.

Einen Tiefschlag erlebte der Schweriner SC im vierten Satz. Nach dem 6:6 nahm das Spiel eine unerwartete Wendung. Die Raben erkannten die Lücken auf dem Spielfeld des SSC und erspielten sich  die Führung (10:11). Danach schien das Team, begünstigt von umstrittenen Schiedsrichterentscheidungen, völlig von der Rolle zu geraten. Der Rhythmus war weg und Vilsbiburg auf dem Weg zum Satzgewinn. Die Angst zu verlieren hemmte die Bemühungen von Jennifer und Co. Den Satzball (16:24) verschlug Denise Hanke. Die Raben holten sich den Satz (16:25).

Im Tiebreak konnte der SSC die Verunsicherung nicht abschütteln. Dies nutzten die Gäste gnadenlos aus. Sie kämpften wie besessen, weil sie ihre Chance zum Spielgewinn sahen. Beim Stande von 3:8 glaubten die Schweriner Fans kaum noch an den Sieg. Hoffnung loderte erst wieder beim Ausgleich (14:14) auf. Aber ein Annahmefehler brachte die Raben wieder in Front. Den nächsten Punkt holten sie sich selbst und gerieten durch ihren 3:2-Sieg in einen Freudentaumel. Der Schweriner SC kassierte seine erste Niederlage im Jahr 2018.

Als beste Spielerinnen wurden Ilka Van de Vyver (Vilsbiburg) und Jennifer Geerties (SSC) geehrt.

ssc-intern [ws]


© EH-Foto

© Eckhard Mai

© MiDiGrafie

Neuigkeit teilen: