Der Schweriner SC schickte 8 Jungs an den Start um eine der begehrten Medaillen zu erkämpfen. Nach der Auslosung der Gegner standen den Schweriner im ersten Spiel gleich die Jungs von Flensburg-Aldeby gegenüber und das somit vermeidlich stärkste Team auf den Gewinn des Titels. Das Team von Trainer Dieter Melzer ließ sich nicht beeindrucken und gab den Schleswig-Holsteinern keine Möglichkeit ins Spiel zu finden. Mit einem deutlichen 2:0 Sieg ging es in die weiteren Begegnungen gegen VGHNF aus Hamburg, Kieler TV und ESV Turbine Greifwald. Alle Spiele wurden mit einem 2:0 Sieg beendet. Um den gelungenen Spieltag ausklingen zu lassen nutzten die Schweriner Jungs und ihre mitgereisten Fans die verbleibende Zeit und besuchten die Veranstaltungsfläche auf dem Marktplatz in Neubrandenburg. Bei Spaß und Spiel konnte das Team neue Kräfte sammeln und die Stadt ein wenig erkunden.

Ausgeruht und motiviert ging es am 2. Spieltag um alles oder nichts. Mit einem Sieg gegen den Rivalen aus Rehna wäre der Weg für den Gesamtgewinn geebnet. Also wollten die Schweriner unbedingt diesen Sieg. Trotz großer Mühe gelang es den Rehnaern nicht sich gegen die Landeshauptstädter zu wehren. Mit diesem 2:0 Erfolg war der Meistertitel nun so gut wie sicher. Im letzten Spiel des Turniers gegen die Husumer Jungs stellte Trainer Melzer die gesamte zweite Mannschaft auf den Platz um den Ersatzspielern einen Einsatz zu ermöglichen. Auch die Ersatzspieler ließen nichts anbrennen und siegten mit 2:0.

Der Jubel über den Meistertitel war nun riesengroß. Voller Stolz nahmen die Schweriner ihre Medaillen entgegen.

 

Auch die Mädchen des Schweriner SC kämpften mit neun weiteren Mannschaften aus den Landesverbänden Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg–Vorpommern um die Medaillen. Am Sonnabend wurde zuerst in drei Vorrundengruppen gespielt. Der SSC spielte in seiner Gruppe gegen den Kieler TV, VG HNF Hamburg und SC Alstertal. Alle drei Spiele wurden mit jeweils 2:0 Sätzen gewonnen und alle acht Mädels konnten

Spielerfahrungen sammeln. Als Gruppensieger ging es Sonntagfrüh gegen den Dauerrivalen SC Neubrandenburg nun schon um alles. Nur der Gewinner dieses Spiels durfte weiter um die Medaillen kämpfen. Die Mädels spielten sehr konzentriert und es war ein wirklich hochklassiges Spiel. Leider fehlte am Ende das nötige Glück, so dass der hart umkämpfte erste Satz mit 31:29 kleinen Punkten an den SC Neubrandenburg ging. Die Enttäuschung konnte zu Beginn des zweiten Satzes leider nicht ganz verdrängt werden, so dass der Start etwas holprig verlief. Diesen Punkterückstand konnten die Mädels leider nicht mehr aufholen und somit ging das Spiel mit 2:0 Sätzen an den SC Neubrandenburg. Am Ende war nur noch der undankbare 4. Platz möglich, den das Team auch erzielen konnte. Der Trainer Bernd Schulmeister zeigte sich trotz der verfehlten Medaille mit den gezeigten Leistungen seines Teams sehr zufrieden.

Die Mannschaften aus dem Landesverband Mecklenburg–Vorpommern dominierten diesen Wettkampf und belegten die ersten vier Plätze.

 

Für den SSC spielten: 

Jungs: Jannis Schröter, Anton Gattermann, Malik Krüger, Tom Engwer, Timon Balster, Jacob Pulow, Lorenz Lehmke, Pekka Stapelfeld

Mädchen: Melanie Bomke, Janin Brenmöhl, Majda Christ, Emma Jacob, Leandra Negri, Jasmin Rothacker, Yara Seiffart, Joana Besserdich,

 

Der Schweriner SC bedankt sich für die gelungene Veranstaltung beim Landessportbund, dem SC Neubrandenburg und den vielen fleißigen Helfern.

 

Text: M. Sandner, B. Schulmeister

Bilder: M. Sandner