SSC im Viertelfinale des CEV-Cups

6. Februar 2020
Neuigkeit teilen:

© Florian Seubert

Zwei Fragen stellten sich viele Fans l am Donnerstagabend in der Schweriner Palmberg Arena vor dem Spiel: Schafft der SSC es, mit zwei Gewinnsätzen eine Runde im CEV-Cup weiter zu kommen Wie gut wird sich Louisa Lippmann in dieses Match einbringen? Es war das Achtelfinalrückspiel gegen das Team Hämeenlinna aus Finnland. Das Hinspiel vor zwei Wochen hatte der SSC Palmberg Schwerin 3:1 für sich entschieden.

Für die Startsechs gab Felix Koslowski  der zweiten Reihe den Vorzug mit Britt Bongaerts, Justine Wong-Orantes, Lea Ambrosius, Nicole Oude Luttikhuis, gestärkt mit Mc Kenzie Adams und Kimberly Drewniok.  Zwei Aufschlagfehler leistete sich der SSC gleich zu Beginn. So gelang den Gästen die Führung zum 4:5. Nach dem ersten Blockpunkt des SSC stand es 7:5 für den SSC. Diese Führung gab Schwerin nicht mehr ab. Mit dem 11:9 wurde der gesamte Spielverlauf auf deutlichen Sieg eingestellt. Vom  15:10 durch Lea Ambrosius entfernte sich der SSC Punkt für Punkt vom Gegner. Die Gegenwehr der Gäste blieb kraftlos. Im Aufschlag erzielte  Kimberly  Drewniok  große Wirkung (Ass zum 22:13, weiteres Ass zum24:13). Schließlich verwandelte Nicole zum 25:15.

Weitere Asse folgten im zweiten Satz u.a. durch Adams (4:1) und Oude Luttikhuis (11:4), so dass auch dieser Satz am Ende mit 25:15 für den SSC ausging. Doch wenn man das Ziel ein wenig aus den Augen verliert, ist der Gegner sofort zur Stelle. So gelangen den Finnen beim Stande von 13:7 fünf Punkte hintereinander. Felix Koslowski rief zur Auszeit. Mit ihrem Aufschlag holte Nicole Oude Luttikhuis den 24. Punkt für den SSC. Sie setzte ein Ass hinterher und auch dieser Satz war gewonnen. Das brachte den deutschen Rekordmeister aus Schwerin eine Runde weiter im CEV-Cup.

Im dritten Satz aber lasen die Gäste aus Finnland den Profis des SSC die Leviten. Stark bedrängt durch die Angriffe von Mikayla Shields verlor die Mannschaft des SSC ein wenig den Faden. Beim Stande von 12:15 zog  der SSC-Coach die Reißleine. Er brachte Denise Hanke und Louisa Lippmann aufs Feld. Ein Riesenapplaus begleitete sie. Doch am Spielfluss änderte das wenig. Hämeelinna blieb in Führung und baute sie aus zum 16:24. Den Satzball servierte Shields und SSC-Angreiferin Nele Barber setzte ihren Ball ins Netz. 16:25 siegten die Gäste. In Satz 4 kehrte Felix Koslowski zur alten Aufstellung zurück. Das beförderte die Spielfreude der Mannschaft. Sie lag bereits 7:0 vorn, war aber noch nicht gesättigt. Das Ende lautete 25:12.

ssc-intern [ws]


Neuigkeit teilen: