Ursprünglich sollte die Partie Schwerin gegen Münster erst am 13. Januar ausgetragen werden. Dieser Zeitplan wäre aber für alle Nationalspielerinnen und Trainer aufgrund der Rio-Qualifikation im Januar unzumutbar gewesen. Die Vorverlegung beschloss man deshalb einhellig. Ein Freundschaftsspiel wird die Begegnung aber keinesfalls, machen beide Trainer unisono klar. „Wir sind Profi genug, das zu trennen“, bekräftigt Felix Koslowski.

Nach dem Sieg über Suhl letztes Wochenende hatte der Schweriner Chefcoach seinen Mädels zwei wohlverdiente trainingsfreie Tage gegönnt: „Es ist wichtig für den Kopf, dass auch mal Ruhe und Zeit für was anderes als Volleyball ist.“ Entsprechend frisch traten am Dienstag alle wieder zum Kraft- und Balltraining an. Mittwochabend kann der Trainer also auf seine bewährten Leistungsträger vertrauen. Das Ziel natürlich: dem sieggewohnten Heimpublikum in der PALMBERG ARENA einen weiteren Triumph präsentieren und keine Luft an die Spitzenposition in der Tabelle lassen.

So leicht wie gegen die Thüringer wird das sicher nicht: Münster – aktuell auf Platz 4 – war zwar mit zwei Niederlagen (gegen Dresden, in Straubing) in die Saison gestartet, fuhr dann aber fünf Siege in Folge ein, bevor Wiesbaden die Serie vergangenen Samstag stoppte. Zu den zwei Auswärtssiegen zählt immerhin einer gegen den Zweitplatzierten Aachen. „Nach Schwerin fahren wir mit einem guten Gefühl“, sagt denn auch Andreas Vollmer. „Letztes Jahr haben wir den SSC im Tie-Break geschlagen, es kann alles passieren. Derzeit spielen beide Mannschaften nicht über das gesamte Spiel konstant gut, es kommt drauf an, wer das in der entscheidenden Phase schafft. Natürlich hoffen wir, dass das wir sein werden.“

Münster spielt solide und kompakt, bestätigt Felix Koslowski. „Gemeinsam mit uns ist der USC die Mannschaft mit der besten Annahme in der Liga, hat mit Mittelblockerin Ashley Benson und Diagonalangreiferin Michala Kvapilova zwei sehr gute Spielerinnen am Start. Wir müssen Druck machen und Münster kein schnelles Spiel aufbauen lassen.“

 

Fotos: EH Foto, MidiGrafie