SSC erobert zum Jahresabschluss die Tabellenspitze

22. Dezember 2019
Neuigkeit teilen:

© MiDiGrafie

Der SSC Palmberg Schwerin revanchiert sich für die Niederlage im Pokalhalbfinale in Stuttgart und siegt nach zuletzt vier Niederlagen in Folge in der Scharrena hochverdient mit 3:1. Mit diesen drei Punkten zieht der SSC auch zur Saisonhalbzeit an Stuttgart vorbei und feiert den Jahreswechsel als Spitzenreiter.

Vor stimmungsvoller Kulisse startete der SSC zunächst mäßig, Grund hierfür waren gleich fünf Aufschlagfehler bis zum 11:15. Danach stabilisierte sich Aufschlag und Annahme, besonders die Verbindung von Denise Hanke mit Kimberly Drewniok klappte vorzüglich und als Kimberly zwei Asse am Stück zum 23:21 servierte, schien der Satzgewinn möglich. Doch Stuttgart behielt die Nerven, und kam über Krystal Rivers wieder nach vorn, ein Angriffsfehler auf Schweriner Seite brachte Stuttgart die Satzführung.

Nun war es das erwartet enge Spiel, keine Mannschaft konnte sich mit mehr als zwei Punkten absetzen. Krystal Rivers hatte man nun besser im Griff als noch in Satz eins, sie kam auf nur zwei Punkte im Angriff, den Satz brachte Greta Szakmary mit ihrem sechsten Punkt im zweiten Satz unter Dach und Fach.

Ein ähnlicher Spielverlauf in Satz drei, mit dem Unterschied, dass auf Stuttgarter Seite ähnlich wie im Halbfinale nur noch Krystal Rivers punktete, wohingegen die Variabilität im Schweriner Angriff das große Plus war. In der Schlussphase zahlte sich das aus, Rivers mit Fehlern im Angriff, Greta etwas überhastet bei 24:22, doch die gut aufgelegte Marie Schölzel macht den Satzgewinn perfekt.

Der Satzverlust schien dann Stuttgart den Zahn gezogen zu haben, von nun an spielte nur noch der SSC, über die Stationen 8:3, 12:4, 21:9 war der Sieg dann nur noch Formsache.

Während auf Stuttgarter Seite nur Rivers zweistellig punktete waren auf Seiten des SSC Drewniok (24), Szakmary (23) und Adams (15) die fleißigsten Punktesammler. Nun gilt es etwas durchzuschnaufen, jedoch für die Nationalspielerinnen geht es nach drei freien Tagen gleich weiter mit der Olympiaqualifikation. Nächstes Spiel für den SSC dann am 15.1. in Aachen.

ssc-intern [OG]


© Florian Seubert

© MiDiGrafie

© Florian Seubert

Neuigkeit teilen: