Für den SSC fällt die Entscheidung am Donnerstag ab 19:00 Uhr in der Schweriner Palmberg Arena. Die Ausgangslage stimmt optimistisch, denn der SSC hatte das Hinspiel bei CS Volei Alba BLAJ 3:0 gewonnen. Dadurch reichen ihm im Rückspiel zwei Gewinnsätze, um weiter zu kommen. Die Gäste aus Rumänien müssen eine andere und vor allem bessere Leistung zeigen als vor zwei Wochen in Sibiu. Denn in jenem Match im Transilvania Sporting Center von Sibiu hatte der SSC seinen Gegner mit einem starken Angriffsspiel, makellosem Aufschlag und einer platzierten Blockabwehr unter Druck gesetzt und überrascht. Im zweiten Satz erlebte die Mannschaft ein Desaster mit 25:12 für Schwerin. Volei BLAJ hatte zuvor in der Champions League gespielt und war hier als Gruppendritter der Hauptphase ausgeschieden und in den zweithöchsten europäischen Wettbewerb, den CEV Cup, „abgerutscht“. Auch drei weitere „abgerutschte“ Teams aus der Champions League verloren ihr erstes Spiel in der Challenge Rundes des CEV Cups. Dazu gehört auch Allianz MTV Stuttgart. Der deutsche Pokalsfinalist verlor gegen Dinamo Krasnodar in nur 63 Minuten 3:0. Schwerin ist mit seinem Sieg in einer besseren Lage, muss aber darauf gefasst sein, dass er es im Rückspiel am Donnerstag mit einer aggressiv aufspielenden und risikobereiten Mannschaft zu tun bekommt, die alles geben wird, um das Ruder zum Erreichen des Halbfinales herumzureißen. Auf die Fans wartet unter diesen Bedingungen eine spannende Auseinandersetzung.

 

Hinweis: aufgrund einer Veranstaltung am Donnerstagabend in der Sport- und Kongresshalle wird der Parkplatz gebührenpflichtig und entsprechend genutzt sein.

 

Fotos: EH Foto, MidiGrafie