Es ist für beide Teams das letzte Ligaspiel in diesem Jahr. Während Münster nach der Begegnung am Sonntag entspannt in die Weihnachtsferien gehen kann, wartet auf die Schweriner Mädels noch ein straffes Programm in der Champions League und im Pokal. So kommt dem Chefcoach des SSC, Felix Koslowski, der Sonntagstermin in Münster gerade recht. Er kann sich zu Hause auf das Match in Münster vorbereiten. Sein Ziel wird es sein, die Niederlage vom vergangenen Mittwoch gegen Agel Prostejov in der Champions League schnell aus den Köpfen zu bekommen. Jetzt ist Liga-Zeit und ein Gegner steht auf dem Feld, der sich mit dem SSC immer noch über die Rekordmeisterschaft streitet. Spielerisch soll das heißen, dass die Auseinandersetzung dieser beiden Mannschaften zu den Spitzenduellen in der Liga gehört. Münster behauptet momentan Platz 6 der Tabelle. Vom Alterszuschnitt her sind beide Teams die jüngsten der Liga. Für Münster ist es ein Heimspiel. Und zu Hause waren die Spielerinnen um Chefcoach Axel Büring im bisherigen Saisonverlauf unschlagbar. Sie verfügen über den Kapitän Ines Barthen, die ihre Aufschläge 10 cm über der Netzkante platzieren kann. Zu den erfahrenen Spielerinnen gehören Nadja Schaus und Linda Dörendahl. Nadja, 29 Jahre alt, wurde 2011 mit dem SSC Deutscher Meister und Linda, ebenfalls 29, spielte zwischen 2003 und 2009 für den Schweriner SC.