Am Mittwoch, 19:00 Uhr, brennt in der Schweriner Arena erneut die Luft, diesmal noch mit mehr Zuschauern. Die Tribünen drüfen voll ausgefahren werden, so dass 300 Sitzplätze zusätzlich angeboten werden können. Die Vorfreude auf dieses Spiel ist groß, denn die Sitzplatztickets sind so gut wie ausverkauft. Es ist das Halbfinale im Challenge Cup, das der SSC mit einer bravourösen Leistung erreicht hat. Und es ist seit 2007 der erste Auftritt des Schweriner SC in einem Halbfinale der europäischen Wettbewerbe.

Inspiriert durch die bisherigen Erfolge sind die Mädels um Trainer Felix Koslowski entschlossen, den guten Lauf in diesem Wettbewerb fortzuführen, der bis ins Endspiel führen könnte. Mit Bursa kommt ein türkischer Verein nach Schwerin, der in den bisherigen acht Spielen im Challenge Cup stets siegreich blieb und nur einen Satzverlust hinnehmen musste. Das geschah im Rückspiel des Viertelfinales Bursa vs Rote Raben Vilsbiburg (3:1). Bursa rangiert hinter den vier türkischen Volleyballriesen aus Istanbul, Vakifbank, Fenerbahce, Eczacibasi und Galatasaray, aktuell auf dem fünften Tabellenplatz der türkischen Liga. In der Mannschaft spielen vorwiegend türkische Frauen. Vier aus dem Kader sind ausländischer Herkunft. Säulen des Bursa-Spiels sind Außenangreiferin Meryem Boz, die sowohl im Angriff als auch beim Aufschlag die meisten Punkte sammelt, sowie Mittelblockerin Ipek Soruglu. Beide gehören dem türkischen Nationalteam an. Mit Ivana Milos hat Bursa eine weitere gute Blockerin in seinen Reihen. Bursa war bereits 2014 im Challenge Cup vertreten, schied aber bereits im Sechzehntelfinale gegen Rocheville LE CANNET aus Frankreich aus.

 

Fotos: SSC/Heiden, Albrecht