Äußerst abwehrstark präsentierten sich die Gäste aus Berlin zu Beginn des ersten Satzes.  Der Schweriner Angriff war nicht druckvoll genug. Annahmefehler  kamen hinzu. So verschaffte sich der KSC den komfortablen Vorsprung von 6 Punkten (2:8). Die Berlinerinnen hatten die Führung übernommen und diese bis zum 14:15 verteidigen können. Inzwischen hatte das Spiel des SSC an Schärfe zugenommen. Angriffe über Jennifer Geerties und Ariel Turner erzielten ihre Wirkung. Nach dem 9:13 war Denise Hanke mit dem Aufschlag dran. Sie probierte drei ihrer gefürchteten Sprungaufschläge und drei Mal mit Erfolg. Der Schweriner SC verkürzte auf 14:15. Der gut stehende Block des SSC führte zum 15:15-Ausgleich. Nun übernahm der SSC die Führung und gab sie nicht mehr ab. Der Block Schölzel/Hanke führte zum 20:17. Der KSC nahm eine letzte Auszeit. Marie Schölzel servierte zwei Satzbälle, dann war der Satz durch mit 25:18 für den SSC.

Der zweite Durchgang begann wie der erste. Köpenick legte vor  und brachte Schwerin 1:3 ins Hintertreffen. Der Block des SSC sicherte den Ausgleich zum 3:3. Er war auch an der weiteren Punktausbeute beteiligt sowohl durch Marie Schölzel als auch durch Sabrina Krause und Elisa Lohmann. Die jungen Nachwuchskräfte des SSC warteten mit reifen Leistungen auf. Felix Koslowski musste in diesem Spiel auf Anja Brandt und Tabitha Love krankheitsbedingt verzichten. Am wenigsten kamen die Gäste mit den Aufschlägen von Souza Ziegler zurecht. Sie brachte die gegnerische Abwehr stark ins Straucheln. Der SSC beendete den Satz mit 25:16.

Der dritte Satz gehörte zum großen Teil den Spielerinnen des SSC, die sonst auf der Bank sitzen oder nur kurze Einsatzzeiten bekamen. Zunächst jedoch überließ Felix Koslowski seinem Stammpersonal die Spielhoheit. Ariel Turner sammelte allein in diesem Satz acht Punkte im Angriff und in der Blockabwehr. Beim Stande von 21:14 war auf Schweriner Seite nur noch die Bank auf dem Feld. Den Jungen stand Souza Ziegler zur Seite, die zum 25:18 für den SSC einschlug. Das Spiel endete 3:0 für den SSC. Damit konnte Schwerin seinen zweiten Tabellenplatz behaupten.

Als beste Spielerinnen wurden ausgezeichnet: Ariel Turner (SSC) und Anna Pogany (KSC).

 

Fotos: EH Foto, MidiGrafie