Es ist für den Schweriner SC das letzte Heimspiel am Ende der Hauptrunde. Zu Gast ist am Mittwoch, 19:00 Uhr, der Köpenicker SC. Der Tabellenneunte tritt gegen den Tabellenzweiten an. Und so sehen auch die Gäste aus der Hauptstadt den Schweriner SC als klaren Favoriten in diesem Spiel an. Das Hinspiel in der Hämmerlinghalle hatte der SSC 3:0 für sich entschieden. Dennoch will das Team von Björn Matthes alles versuchen, dem Meisterschaftsanwärter möglichst lange die Stirn zu bieten. Der Trainer setzt auf den Kampfgeist und auf das Vertrauen seiner Mädels in die eigene Leistungskraft. Damit hatte der KSC bereits in vielen Spielen Erfolg. So zum Beispiel im letzten Punktspiel gegen Wiesbaden, das zwar 2:3 verloren ging, aber einen wichtigen Punkt sicherstellte. Köpenick hat vor der Partie am Mittwoch neun Siege und insgesamt 28 Zähler auf dem Konto. Die Mädels aus Berlin sind noch nicht raus aus der  Gefahrenzone des Abstiegs. Man hat mit Schwerin und Stuttgart ein schweres Restprogramm vor sich. Aachen und Straubing liegen auf der Lauer. Von Köpenick allerdings ist man gewöhnt, dass die Spielerinnen die Flinte niemals ins Korn werfen. Ihre Stärken liegen im Aufschlagspiel und in einer gut organisierten Abwehr. Daran wäre Wiesbaden fast gescheitert. Der Schweriner SC hatte kaum Zeit, Extrarunden im Training zu drehen. Er war zwischen dem letzten und dem Mittwoch-Ligaspiel im Europapokal gefordert gegen den rumänischen Meister Blaj. Wenn man so will war das die schärfste Trainingseinheit vor dem Spiel gegen Köpenick. Und wenn das Spiel in der Palmberg Arena zu ende ist, geistert durch die Köpfe der Mädels schon das nächste am 5. März auswärts gegen Wiesbaden.