Die Mädchen und Jungen spielten am Samstag in der Vorrunde die Platzierungen zum Einzug in den Überkreuzvergleich aus. Um in die Platzierungsrunde zu gelangen, mussten die Überkreuzspiele gewonnen werden. Die Jungs des SSC I setzten sich ohne Probleme gegen den ESV Turbine Greifswald durch. Die zweite Schweriner Jungenmannschaft kämpfte hart gegen die Jungs des Berliner TSC. Hochmotiviert versuchten die Volleyballer der Trainingsgruppe Melzer den körperlich größeren Berlinern Punkt für Punkt abzunehmen.  Erst der Tiebreak konnte in diesem spannenden Spiel die Entscheidung bringen. Sensationell mit 15:12 holten sich die SSC-Jungs den Sieg. Damit spielten in der Runde um die Plätze 1-3 neben den Mädchen vom SC Potsdam beide Schweriner Jungenteams.

 

Kurzfristig stellten nach krankheitsbedingter Absage einer Mannschaft auch die SSC-Mädels zwei Mannschaften.  Beide Teams spielten in den Vorrundengruppen gut mit, in den Überkreuzspielen hatte sich die zweite Mädchenmannschaft des SSC gegen  die Jungs der VSG Flensburg-Adelby geschlagen geben. Die erste Schweriner Mannschaft von Trainer Bernd Schulmeister setzte sich im Tiebreak gegen die Konkurrenz vom SC Neubrandenburg durch und spielten damit um die Plätze 7-9.

 

Spannende Spiele um die Platzierungen in der Endrunde wurden den mitgereisten Fans und Eltern am folgenden Turniertag gezeigt. Die erste Schweriner Jungenmannschaft setzte sich klar gegen die Mädels aus Potsdam und ihre Trainingskameraden durch und sicherte sich den 1.Platz. Die zweite männliche SSC-Truppe musste sich den Potsdamer Mädels geschlagen geben und belegte somit den 3.Platz. Die Mädchen vom SSC I gewannen im Tiebreak gegen die Flensburger Jungs. Gegen die Mädchen der SG Einheit Zepernick unterlagen Sie im 3.Satz mit 9 : 15 und belegten damit Platz 8.

 

Präsident des Volleyballverbandes Mecklenburg-Vorpommern Holger Stenzel bedankte sich bei den Aktiven für die gezeigten Leistungen und zeigte anhand des Bundesligaspiels am Wochenende auf, wohin sich mit viel Trainingsfleiß einige Turnierteilnehmer und -teilnehmerrinnen entwickeln können.

 

Ein Dank auch an die Firma Schwerin Menü für die super Verpflegung und natürlich bei den vielen Schweriner Eltern für die Mithilfe bei der Ausrichtung.