Lautstark und mit überschäumender Fröhlichkeit baute sich  das Team für die zahlreichen Medienvertreter und die Öffentlichkeit auf. Die Fotografen hatten leichtes Spiel mit diesen lebenslustigen Schmetterlingen, die pausenlos neue Posen boten.

 

Der Hahn im Korbe dieses Frauenzirkels war Stefan Nimke, der Anfang April bei der Bahnrad-WM  in Melbourne Weltmeister im 1000-Meter-Zeitfahren geworden war. Auch ihm galt der Empfang. Den Titel hat er übrigens zum 4. Mal erfahren.

 

Die Oberbürgermeisterin spendierte ein Gläschen Sekt und bedankte sich bei den Schweriner Volleyballerinnen für die gezeigten Leistungen in dieser Saison. „Ihr seid Spitze!“, rief sie auf dem Marktplatz aus und erhielt dafür auch den Applaus von anwesenden Boxern, die in der Schweriner Boxnacht am 21. April um Meisterehren kämpfen. Dann nahmen die Fans ihre Meister und Pokalsieger in Beschlag, ließen sich gelbe T-Shirts signieren und plauderten über Gegenwart und Zukunft des Schweriner Vereins und über die persönlichen Ziele und Absichten der Spielerinnen.

 

Nicht alle werden wir in der kommenden Saison wieder sehen. Doch einen großen Aderlass wird es nicht geben, versicherte Michael Evers, DLV-Vorstand und Manager des Schweriner SC. Für Krystle Esdelle, Mira Topic, Hiroko Hakuta und Julia Retzlaff war es der letzte Empfangstag in dieser Runde. Um so ausgelassener feierten sie.

 

Dann bewegte sich der Autokorso Richtung Staatskanzlei, wo Ministerpräsident Erwin Sellering den Deutschen Meister im Frauen-Volleyball und den Weltmeister im Bahnradsport willkommen hieß. Er selbst hatte den Mädels auf der Siegerehrung am Sonnabend in der Dresdner Margon-Arena die Goldmedaillen umgehängt. Nun traf man sich wieder und der Ministerpräsident war nicht davon überzeugt, dass die Spielerinnen schon ausreichend Schlaf nach dem grandiosen Finale in Dresden hinter sich gebracht hätten. „Nein, nicht wirklich“, gab Denise Hanke dann auch zu.

 

Willkommen und Abschied hieß es auch hier. Denn nun beginnt für die meisten eine lange freie Zeit bis zum nächsten Saisonstart. Nicht aber für Berit Kauffeldt, Lisa Thomsen, Anja Brandt und Denise Hanke. Sie sind von Nationaltrainer Giovanni Guidetti in Vorbereitung auf die Olympia-Qualifikation Anfang Mai in Ankara zu einem Lehrgang in Kienbaum eingeladen. Dort könnten sie Stefan Nimke wiedertreffen, der sich ebenfalls auf Olympia vorbereitet. Zur Zeit radelt er 120 Kilometer täglich auf der Straße entlang. Was ihn und die Mädels eint, sind nach seinen Worten der unbedingte Willen zum Sieg und eine kämpferische Moral. „Wir Radfahrer sagen: Das Ziel ist erst am Zielstrich.“ Und was macht das Trainergespann in der nächsten Zeit? Chefcoach Teun Buijs freut sich schon auf den Urlaub mit seiner Frau an der türkischen Rivera. Co-Trainer Andreas Renneberg fährt noch zu Jugendmeisterschaften und hat seinen Urlaub für Juli geplant, Athletiktrainer Michael Döring betreut die deutsche Nationalmannschaft bei ihrer Vorbereitung auf die Olympia-Qualifikation und streckt dann alle Viere von sich.

 

Und am Abend ging es in der Arena dann richtig zur Sache. Dankesworte wurden gesprochen, Präsente verteilt und das Freibier floss reichlich. Auf die neue Saison!