Das erste konnte Potsdam in Aachen mit 3:0 gewinnen. Damit zogen sich die Mädels von Trainer Alberto Salomoni an den eigenen Haaren aus dem Abstiegssumpf. Sie liegen mit 14:18 Punkten auf dem 7. Tabellenplatz und können die Play off der ersten 8 Mannschaften erreichen. Für Potsdam ist das ein Riesenerfolg. Man spielt auch im 5. Jahr 1. Liga. Klare Vorteile auf den Außenpositionen in Angriff und Annahme sowie ein funktionierendes  Blockspiel sicherten den Potsdamerinnen den Auswärtssieg in Aachen. Mit der Gewissheit über den Klassenerhalt kommen die Gäste nach Schwerin. Da ist kein Erwartungsdruck mehr im Kessel. Das Team kann unbeschwert aufspielen und wird dies auch tun. Salomoni hat natürlich genau beobachtet, wann und unter welchen Umständen der Tabellenführer und Meister verwundbar ist. Das Nachwuchsteam vom VCO Berlin beispielsweise kratzte am vergangenen Mittwoch mit einem Blitzstart ganz gewaltig an der Meisterkrone des Schweriner SC. Da wurden die erfolgsverwöhnten Buijs-Schützlinge erst wach, als es im 1. Satz bereits 21:14 für den VCO stand. Der Satzgewinn wurde gefeiert wie ein gewonnenes Spiel. Die Mädels vom SSC waren selbst nicht zufrieden mit ihrer Leistung und wollen die kleine Schmach schnell abstreifen mit einem guten Spiel am Sonnabend gegen Potsdam.