Satzgewinn des ersten Satzes als Knackpunkt

3. Februar 2019
Neuigkeit teilen:

© ssc-intern

Der SSC Palmberg gewinnt sein schweres Auswärtsspiel im Hexenkessel von Aachen am Ende deutlich mit 3:0. Ausschlag gebend für den souveränen Erfolg war sicherlich der Gewinn des ersten Satzes nach einem 12:18-Rückstand. Im Anschluss wehrte sich Aachen nach Kräften, war aber letztendlich dem Meister im spielerischen Bereich deutlich unterlegen.

Mit dem Sieg in Dresden im Rücken wollte der Gastgeber gegen Schwerin vor heimischem Publikum sicherlich sein nächstes Husarenstück gegen einen Favoriten abliefern. Auf Schweriner Seite ließen die nun schon üblichen Aufschlagfehler und eine beherzt angreifende Aachener Mannschaft zunächst wenig Freude aufkommen, besonders Diagonalspielerin Agost (6 Angriffspunkte im ersten Satz) bekam man zunächst in der Abwehr nicht in den Griff. Beim Stand von 12:18 wechselte Coach Koslowski Britt Bongaerts im Zuspiel ein, dies sollte sich letztendlich als das berühmte „Goldene Hänchen“ entpuppen, denn fortan lief es speziell in Angriff und Block deutlich besser. Bei 20:20 war der Ausgleich hergestellt, starke Abwehraktionen auf beiden Seiten ließen die Neuköllner Straße brodeln. Zwei Blockpunkte von Beta Dumancic brachten den ersten Satz. Aachen kämpfte unverdrossen weiter, bis zum 16:16 war auch der zweite Satz hart umkämpft. Dennoch hatte der Schweriner Block sich inzwischen besser auf das schnelle Spiel der Gastgeberinnen eingestellt, diesen gelangen im zweiten Satz nur 10 Angriffspunkte, unser Team spielte seine Überlegenheit in der Endphase konzentriert aus. Nach der 10-Minuten-Pause schienen dann auch die Kräfte auf Aachener Seite etwas nachzulassen, mit einigen Wechseln versuchte man neuen Schwung ins Team zu bringen was nur bedingt gelang. Der Favorit dominierte nun deutlich in allen Belangen, auch wenn in der Annahme in der niedrigen Halle nicht alles funktionierte, war speziell die Achse Bongaerts-Adams nicht mehr zu bremsen, McKenzie Adams machte aus 8 Angriffen 7 Punkte, der Rest war Formsache. Besonders die Blockstatistik mit 11:1-Blockpunkten sprach am Ende eine deutliche Sprache über die Kräfteverhältnisse an diesem Abend. Somit machten wir uns mit weiteren drei Punkten im Gepäck auf die weite Heimreise, bereits am Dienstag geht es zur Championsleague nach Treviso.

ssc-intern [OG]


© ssc-intern

Neuigkeit teilen: