Rein in die Ferien, ran an den Ball

24. Juli 2017
Neuigkeit teilen:

© Luise Schmidt

102 Jungs und Mädels probieren sich ab heute eine Woche lang im SSC-Volleyballcamp aus

Jeden Tag um 7 Uhr morgens aufstehen, Frühsport machen und dann bis halb 10 am Abend immer wieder Trainingseinheiten absolvieren: Für 102 Mädchen und Jungen ist das der perfekte Einstieg in die Sommerferien. Sie sind heute fürs traditionelle Volleyball-Sommercamp (es findet dieses Jahr schon zum 20. Mal statt) des SSC angereist, die meisten aus Mecklenburg-Vorpommern, einige von weiter her, wie aus Moers oder Essen. Die Hälfte von ihnen sind „Wiederholungstäter“, waren schon einmal oder sogar noch öfter beim Camp dabei. „Es gibt da durchaus auch Kandidaten, die wir explizit näher kennenlernen wollen, weil wir bei ihnen das Potential für den Leistungssport sehen“, sagt Markus Pabst, Landestrainer der weiblichen Volleyballjugend. Gemeinsam mit Marco Liefke, dem Landestrainer der Jungs, und vielen anderen Nachwuchstrainern des SSC wird er die Jugendlichen bis Samstagmittag in allen Finessen des Volleyballsports schulen und trimmen, individuell fördern, die Teamfähigkeit stärken und Talente sichten. In der Regel schauen in der Woche auch die Trainer und Stars der Erstligamannschaft vorbei. „Das klappt dieses Jahr nicht in diesem Umfang, weil die meisten ja mit der Nationalmannschaft noch im World Grand Prix spielen“, sagt Markus Pabst. Auf jeden Fall wird sich aber Mittelblockerin Lauren Barfield im Camp sehen lassen. Zur Abwechslung und Erholung stehen Aktivitäten wie Schwimmen auf dem Programm.

Kinder und Jugendliche zwischen 11 und 17, die Lust auf das Camp haben können bzw. sollten sich bereits jetzt unter camp@schweriner-sc.de für 2018 (9. – 14. Juli) auf die Liste setzen lassen. „Die offizielle Anmeldung startet erst nächstes Frühjahr, aber die Plätze sind immer megaschnell weg. Wer sich vormerken lässt, bekommt das Anmeldeformular schon eine Woche vor der Veröffentlichung zugeschickt“, so Markus Pabst.

ssc-intern [kawi]


Neuigkeit teilen: