Probleme nur im ersten Satz

4. Februar 2018
Neuigkeit teilen:

© Eckhard Mai

Zwischen dem TV-Spiel am Mittwoch in Potsdam und dem Flug zum CEV-Cup Rückspiel in der Ukraine stand noch die Auswärtsaufgabe in Erfurt an, ein Gegner, der in den letzten Wochen einen Aufwärtstrend nachweisen konnte, und mit Siegen gegen Münster und einem engen Spiel gegen Vilsbiburg Ausrufezeichen setzen konnte.

Dementsprechend begann der Gastgeber mit aggressivem Aufschlag und durchaus sehenswerten Angriffen über Piest und Casault. Unsere Mannschaft, im Gegensatz zum Potsdam-Spiel mit Alanko im Zuspiel und Oluic auf Außen, fand nur schwer ins Spiel, Erfurt konnte bis zum 20:19 mithalten, ehe technische Fehler beim Gastgeber und druckvolle Aufschläge von Kaisa Alanko den ersten Satz beendeten.

Die Geschichte der folgenden Sätze ist schnell erzählt, Erfurt baute nun kräftemäßig ab, während es speziell im Angriff bei unserem Team wie am Schnürchen lief. Wie bereits in den letzten Spielen war Louisa nicht zu stoppen und machte im Angriff aus 19 Bällen 14 Punkte. Aber auch Jennifer Geerties, Jelena Oluic und die im zweiten Satz eingewechselte Sabrina Krause konnten Akzente setzen. Am Ende wurden die Sätze klar und deutlich mit 25:10 und 25:12 gewonnen und somit der erwartete Dreier eingefahren. Gleich im Anschluss fuhr das Team nach Frankfurt von wo aus am Sonntag der Flug nach Odessa anstand, also keine Zeit zum Luftholen.

ssc-intern [OG]


© Eckhard Mai

© Eckhard Mai

© Eckhard Mai

Neuigkeit teilen: