Pokal: Favoritensiege auf dem Weg nach Halle

20. Dezember 2005
Neuigkeit teilen:

Klare Siege gab es bei den Männern, lediglich der Deutsche Vizemeister aus Düren hatte in Unterhaching mehr Probleme als erwartet und gab einen Satz ab. Doch nach zwei sehr engen Sätzen, setzte sich die größere Erfahrung der Dürener durch. Der Moerser SC erkämpfte sich im Heimspiel gegen den Aufsteiger aus Markranstädt den ersten Satz. Dadurch war die Gegenwehr der Markranstädter durchbrochen, und die Mannschaft um Diagonalangreifer Georg Grozer zog ins Halbfinale ein. Ebenfalls mit 3:0 konnte der SCC Berlin sich für die Niederlage in der letzten Woche gegen Eltmann revanchieren. Besonders die Rückkehr von Außenangreifer Sebastian Prüsener wirkte sich positiv auf das Spiel der Berliner aus! Da auch die Friedrichshafener ihr Viertelfinalspiel gegen den VV Leipzig mit 3:0 gewinnen konnten, kommt es nun im Halbfinale am 7./8. Januar zur Neuauflage des diesjährigen Pokalfinals zwischen den Häflern und den Berlinern. Das andere Halbfinale bestreiten evivo Düren und der Moerser SC.

Viertelfinalspiele der Männer:
Moerser SC – VC Markranstädt 3:0 (27:25, 25:19, 25:16)
SCC Berlin – SG uniVersa Eltmann 3:0 (25:20, 25:23, 25:16)
VfB Friedrichshafen – VV Leipzig 3:0 (25:22, 25:21, 25:23)
TSV Unterhaching – evivo Düren 1:3 (25:27, 25:23, 16:25, 23:25)

Halbfinalspiele der Männer am 7./8. Januar 2006:
evivo Düren – Moerser SC
VfB Friedrichshafen – SCC Berlin

Auch bei den Frauen setzten sich die Favoritinnen durch, jedoch verliefen alle Spiele sehr viel spannender. Über die volle Distanz von fünf Sätzen ging es in Suhl, wo sich die junge Suhler Mannschaft vor 1200 Zuschauern mit 3:2 gegen den TV Fischbek Hamburg durchsetzen konnte. Der Tabellenführer der Frauen-Bundesliga Vilsbiburg hatte bei ihrem Gastspiel in Leverkusen ebenfalls große Mühe, und musste viel dafür tun, dass sie nicht wie im letzten Pokal-Halbfinale dort ausschieden. Der Dresdner SC schaffte in Schwerin nicht die Revanche für die dort erlittene Niederlage in der Bundesliga vor zwei Wochen, und verließ auch diesmal den Platz als Verlierer. Beim Derby in Emlichheim konnte sich der Pokal-Titelverteidiger aus Münster mit Mühe vor 1000 Zuschauern durchsetzen, und trifft jetzt im Halbfinale daheim auf den VfB Suhl. Zum Spitzenspiel kommt es in Schwerin, wo der heimische SC die Roten Raben aus Vilsbiburg empfängt. Auch diese Partien finden am 7./8. Januar statt.

Viertelfinalspiele der Frauen:
TSV Bayer 04 Leverkusen – Rote Raben Vilsbiburg 1:3 (18:25, 25:22, 19:25, 23:25)
Schweriner SC – Dresdner SC 3:1 (24:26, 25:23, 25:23, 25:18)
VfB Suhl – TV Fischbek Hamburg 3:2 (25:22, 19:25, 25:18, 23:25, 15:6)
SCU Emlichheim – USC Münster 1:3 (22:25, 19:25, 27:25, 20:25)

Halbfinalspiele der Frauen am 7./8. Januar 2006:
Schweriner SC – Rote Raben Vilsbiburg
USC Münster – VfB Suhl


Neuigkeit teilen: