Pflichtaufgabe erfüllt

12. November 2017
Neuigkeit teilen:

© Eckhard Mai

Gegen den Regionalligisten Vimodrom USV Jena hatte der Meister aus Schwerin wie erwartet keine Probleme, und zieht mit einem klaren 3:0 (5;13;9) ins Pokal-Viertelfinale ein.

Trainer Felix Koslowski gab Kaisa Alanko im Zuspiel, Martenne Bettendorf auf Diagonal, Jennifer Geerties und Jelena Oluic auf Außen, Sabrina Krause und Beta Dumancic, sowie Elisa Lohmann als Libera das Vertrauen. Diese Formation spielte dann auch das komplette Spiel durch.

Der Spielverlauf ist schnell zusammengefasst, Schwerin spielte seine Überlegenheit im ersten Satz aus, mit 25:5 ließ man den engagiert kämpfenden Gastgeberinnen nicht den Hauch einer Chance. Auch im zweiten Satz startete man mit 5:1, im Anschluss schlichen sich dann doch aufgrund der Überlegenheit Ungenauigkeiten und Fehler ins Schweriner Spiel ein, die Gastgeberinnen aus Jena verkürzten auf 13:9. In der weiteren Folge war eine Aufschlagserie von Jennifer Geerties der Garant für den 25:13-Satzgewinn. Im dritten Satz gab Coach Bienkowski all seinen Spielerinnen Einsatzzeiten, Schwerin spielte ohne Probleme den Satz herunter und beendete das ungleiche Duell nach nur 59 Minuten.

Beste Punktesammlerinnen auf Schweriner Seite waren Martenne Bettendorf mit 16 und Sabrina Krause mit 14 Punkten.

Unter dem Strich ein tolles Event für den Gastgeber vor gut gefüllter Halle mit ansprechendem sportlichen Programm in der 10-Minuten Pause.

Nun geht es im Viertelfinale nach Vilsbiburg, der SSC Palmberg Schwerin wartet auch weiterhin seit über 4 Jahren auf ein Heimspiel im Pokal. Wir nehmen es aber wie es kommt, und freuen uns auf ein weiteres spannendes Match in Bayern.

ssc-intern [OG]


© Eckhard Mai

© Eckhard Mai

© Eckhard Mai

© Eckhard Mai

Neuigkeit teilen: