Die dienstälteste Spielerin des SSC sieht Mutterfreuden entgegen und hat deshalb ihre Karriere je beendet. Dabei hatte sie schon ihren Vertrag beim SSC um ein weiteres Jahr verlängert und ab dem 6. August das Vorbereitungstraining für ihre 16. Spielsaison in der 1. Bundesliga aufgenommen. Als sie einige Wochen danach die Gewissheit hatte, schwanger zu sein, stand für sie fest, sofort aufzuhören. Die Schwangerschaft war das Beste, was ihr passieren konnte, kommentierte die werdende Mutti das Ereignis. Da sie jedoch noch ein Teil der Mannschaft ist, wird die offizielle Verabschiedung später erfolgen. Mit ihr freuten sich auch die Mannschaftskameradinnen, die Teamleitung und zahlreiche Fans über die anderen Umstände, in denen sich die erfolgreichste Spielerin in der Bundesliga nun befindet. „Paty“ feiert am 9. November 2012 ihren 33. Geburtstag. Ihre sportliche Karriere begann sie 1991 beim Schweriner SC. In der Bundesliga spielte sie seit 1996. Immer wieder war es der Schweriner SC, dem sie die Treue hielt. Mit diesem Verein wurde sie achtmal Deutscher Meister und viermal Pokalsieger. Patricias Angriffe waren gefürchtet. Und da sie punkten konnte wie kaum eine andere, wurde sie am Saisonende 2011 als wertvollste Spielerin ausgezeichnet. Zehnmal hatte sie im Wettbewerb des DVV um den „Most Valuable Player“ in der einen Saison Gold und zweimal Silber gewonnen. Doch alle Auszeichnungen, die sie mit ihrem Verein erworben hat, konnten nichts an ihrer bescheidenen und freundlichen Art ändern. Sie blieb der Teamplayer, der sich nicht gern in den Vordergrund drängt. Das brachte ihr viel Symphatie ein und Respekt vor ihrer Leistung. Denn Patricia führte nicht nur im Spitzensport einen Kampf um den Erfolg. Sie kämpfte auch gegen ihre Zuckerkrankheit an und kümmerte sich um ihre berufliche Perspektive. Wir werden sie auf dem Spielfeld vermissen. Aber was kann es Schöneres geben, als ein neues Leben zu begründen?