Die Stuttgarterinnen haben Schwerin in der abgelaufenen Saison im Pokalhalbfinale aus dem Wettbewerb geworfen und hatten auch im Playoff-Halbfinale sowohl in eigener Halle als auch in Schwerin die Nase vorn und haben damit die mecklenburgischen Träume einer möglichen Meisterschaft und der Teilnahme am Pokalfinale zerstört. Nun heißt es zwar neue Saison, neues Glück, aber der Stachel sitzt noch tief und so soll in 100 Tagen und hoffentlich ausverkaufter Halle ein Auftaktsieg her.

 

In der kommenden Volleyballspielzeit wird mit NawaRo Straubing wieder ein Aufsteiger nach Mecklenburg kommen. Nach dem die Mannschaft aus Bayern schon in der Saison 2013/14 Meister der 2. Bundesliga Süd wurde auf das Aufstiegsrecht jedoch verzichtete, wurden zur neuen Saison optimale Rahmenbedingungen geschaffen, um im Oberhaus mitspielen zu können.

 

Wer der erste Gegner im Pokalwettbewerb wird, zeigt sich Mitte Oktober. Dann findet der Regionalpokal Nord-Nordwest statt und wer sich dort durchsetzt empfängt am 4. November den Schweriner SC.

 

Und auch international spielen die Schwerinerinnen. Erster Gegner im CEV Cup, dem zweiten von drei Europapokalwettbewerben, ist die tschechische Mannschaft VK UP OLOMOUC. Im vergangen Jahr rutschten die Tschechinnen nach dem Ausscheiden im CEV Cup gegen Gea Happel Amigos ZOERSEL aus Belgien in den Challenge Cup. Dort wartete jedoch direkt mit BURSA BBSK aus der Türkei der spätere Challenge Cup-Gewinner, dem man sich zweimal 0:3 geschlagen geben musste.

 

Der Ticketvorverkauf wird Ende Juli bzw. Anfang August starten. Informationen zu den Ticketpreisen und Angeboten folgen zeitnah auf der Homepage, bei Facebook sowie in der lokalen Presse.

 

 

Fotos: SSC/Heiden