Die wohl für Vereine und Zuschauer wichtigste Entscheidung ist der veränderte Play-Off-Modus in der ersten Bundesliga der Frauen. Es wird nicht wie im vergangenen Jahr eine Entscheidung durch den Golden Set herbeigeführt, sondern, angelehnt an die Männerbundesliga, mit Entscheidungsspielen der Sieger in den Finalrunden ermittelt. Im Viertel- und Halbfinale gilt der „Best of three“-Modus. Das bedeutet, dass eine Mannschaft zwei Spiele gewinnen muss. Steht es nach den ersten beiden Spielen 1:1 so braucht es ein drittes Spiel, um den Einzug in die nächste Runde zu erreichen. Das Finale kann dann in bis zu fünf Spielen ausgetragen werden. Beim „Best of five“ muss eine Mannschaft drei von maximal fünf Spielen gewinnen, um deutscher Meister zu werden.

 

Die Vereinsvertreter haben sich jedoch nicht nur auf einen neuen Spielmodus geeinigt: ab der kommenden Saison werden wieder Spiele der Bundesliga live im Internet zu sehen sein. Um diese Übertragung zu gewährleisten, haben die Bundesligisten einen finanziellen Beitrag zu leisten, der bis zu 10.000 Euro betragen kann, in der Regel aber deutlich darunter liegt. Insgesamt werden – dank des Zuschusses der Vereine – in der Saison 2012/13 über 30 Spiele im Internet zu sehen sein. Welche Partien für eine Übertragung berücksichtigt werden, steht zum momentanen Zeitpunkt noch nicht fest.

 

Die Spielpläne sind ebenfalls Thema der Sitzung gewesen. Noch besteht für die Vereine die Möglichkeit Änderungen vorzunehmen, so dass Sie sich für die Ansetzungen für die kommende Saison noch ein wenig gedulden müssen.