Nach elf Monaten Verletzungspause wegen eines Kreuzabndrisses und Menikusschaden im linken Knie gab die 20-Jährige am Sonnabend in der Partie gegen den Meister ihr Comeback. Sie hatte sich die schwere Verletzung am 25. Februar 2007 beim Bundesliga-Spiel in Leverkusen zugezogen.

Allerdings brachte SSC-Trainer Tore Aleksandersen die Außenangreiferin nur in der Annahme, um diese zu stabilisieren. Beim Einspielen war Julia auch in der Angreifer-Position zu sehen, aber für einen längeren Einsatz reicht es noch nicht. "Ich trainiere erst seit gut einer Woche richtig voll im Angriff", so Julia, die behutsam aufgebaut werden soll. Nach der Partie am Sonnabend klagte die Studentin zur Hotel- und Tourismusmanagerin über Schmerzen in ihrem Knie. "Das lange Stehen ist Gift, bei meinen Kurzeinsätzen war ich ja nicht soviel in Bewegung", erklärte die 20-Jährige. In den Auszeiten und bei den Seitenwechseln war sie ständig in Bewegung.