Zu ihnen gehörten in allen vier Kategorien Mannschaften des Schweriner SC und bei den U16-Mädels der 1.VC Parchim. Das beste Ergebnis erzielte aus Schweriner Sicht das U20-Team des SSC mit dem Trainergespann Andreas Renneberg, Christian Wolf und Michael Döring. Es beendete das Turnier in Bremen mit einem 3. Platz. Den Erfolg leitete Trainer Renneberg vor allem aus der mannschaftlichen Geschlossenheit her. „Wir hatten wohl mit Stuttgart, Köpenick und Lohhof die schwierigste Gruppe erwischt. Entscheidend für den Turnierverlauf war für uns gleich das erste Spiel gegen Lohhof, das wir 2:1 gewinnen konnten. Nach einem nervösen Beginn wussten wir uns zu steigern. Eine gute Teamleistung steht auch hinter den beiden Siegen gegen Köpenick und Stuttgart. Als Gruppenerster erreichten wir das Viertelfinale und traten dann gegen den SV Bad Laer an. Es war unser bestes Spiel in diesem Turnier, bei dem Lisa Steins Aufschläge besonders hervorstachen. Wir gewannen 2:0, eine Medaille war uns sicher. Gegen den haushohen Favoriten  Dresdner SC konnten wir nicht mithalten. Die waren eine Nummer zu groß. So blieb es bei der Bronzemedaille für uns. Darüber freuten sich alle. Für Lisa Stein, Lia-Tabea Mertens und Anne Stuhr war es der letzte Auftritt bei einer Meisterschaft der Jugend und ein guter Abschluss ihres jahrelangen Engagements im Nachwuchsbereich. Das verdient unsere ganze Anerkennung. Ebenso freut mich das unermüdliche Wirken in den Vereinen, ohne das der langfristige Aufbau einer solchen Leistung nicht möglich wäre. Zu uns sind Spielerinnen aus Stralsund, Parchim, Neubrandenburg Bergen und Schwerin sowie auch aus anderen Bundesländern gekommen.“ Deutscher Meister ist der Dresdner SC.

Bei den SSC-Jungen dieser Altersklasse lief es nicht so gut. Sie verloren ihre drei Vorrundenspiele, gewannen in der Zwischenrunde gegen den Schmalkalder VV und kämpften schließlich mit dem SCC Berlin um Platz 13, den sie am Ende belegten. Das war ein herber Rückschlag gegenüber dem Jahr 2012, als der SSC noch die Silbermedaille mit nach Hause brachte. Der Deutsche Meister 2013 heißt TSV Mühldorf.

Hoffnungsvoll waren die Mädels der U16 des SSC zur Meisterschaft nach Eppingen gefahren. Doch dort erlebten sie eine böse Überraschung. Nach der Vorrunde belegten sie in der Gruppe A1 den 2. Platz. Die Mannschaft des 1. VC Parchim spielte in der Gruppe B2 und wurde Dritter. Es kam in der Platzierungsrunde zum direkten Vergleich beider Teams. Parchim schlug mit einer starken Leistung den Schweriner SC 2:1. Das folgende Spiel um Platz 5 entschieden die Parchimerinnen durch einen 2:0-Sieg über den FTSV Straubing für sich. Der SSC verlor sein Spiel um Platz 7 gegen den VC Stuttgart und wurde am Ende 8. Im Vorjahr war es für den SSC noch der 2. Platz. Den diesjährigen Meistertitel holte sich der SC Union 08 Lüdinghausen.

Die Jungen des SSC bei der U16-DM in Angermünde konnten ebenfalls nicht an die Leistung des Vorjahres anknüpfen (Deutscher Meister 2012!). Sie stiegen zwar mit einem 2:0-Sieg über den TSV Mühldorf in das Turnier ein, landeten dann aber auf der Verliererstraße. Nur ein 11. Platz blieb übrig. Deutscher Meister wurde der TuS Kriftel.