Knifflige Aufgabe in Erfurt souverän gelöst

26. Januar 2020
Neuigkeit teilen:

© Sebastian Schmidt

Es war keine einfache Aufgabe, die den SSC Palmberg Schwerin am Samstag im thüringischen Erfurt erwartete, dies lag aber zum Großteil an den engen Zeitplänen. Nachdem der SSC erst am Donnerstagabend aus Finnland ins heimische Schwerin zurückkehrte, entschied man sich, das Wagnis Zugfahrt am Spieltag zu unternehmen. Das dies gelang, ist auch der vielgescholtenen Bahn zu verdanken, denn alle Verbindungen nach Erfurt und zurück funktionierten perfekt. Zudem stellte sich das Team hellwach und konzentriert vor, sicher auch das Spiel aus dem Vorjahr noch im Hinterkopf, als man nur knapp im Tiebreak gewinnen konnte.

Gastgeber Erfurt, mit Neuzugang Dapic auf Diagonal hatte Rückenwind vom Heimsieg gegen Aachen und der guten Vorstellung in Vilsbiburg, wo man durchaus hätte punkten können. Auf Schweriner Seite fehlte krankheitsbedingt weiterhin Kimberly Drewniok, die aber durch Nicole Oude Luttikhuis vorzüglich vertreten wurde. Auf der Mittelblockposition bekam Youngster Lea Ambrosius eine Chance, die sie bis auf den wackeligen Aufschlag sehr gut nutzte. Es war lange Zeit ein ausgeglichenes Spiel, auch weil unser Team es sich mit fünf Aufschlagfehlern im ersten Satz selbst schwer machte. Erfurt hingegen spielte fast fehlerfrei, und so gelang es dem Favoriten erst in der Endphase, sich den ersten Satz vornehmlich durch die Überlegenheit im Angriff zu sichern.

Ein ähnliches Bild im zweiten Satz, Schwerin aus einer sicheren Annahme zwar überlegen im Angriff jedoch weiterhin mit großen Problemen im Aufschlag, gleich sechs Fehler ließen den Gastgeber immer wieder auf Tuchfühlung bleiben. Erst zwei Eigenfehler von Erfurt sicherte die 2:0 Satzführung.

Im dritten Satz wieder sechs Aufschlagfehler, jedoch endlich genug Druck auf die Erfurter Annahme. Somit konnte sich der SSC früh absetzen, im Anschluss fühlte und sich beim 20:11 wohl zu sicher, einige Unkonzentriertheiten brachten den Gastgeber nochmal heran. Doch an diesem Abend war es dann Nicole Oude Luttikhuis, die die entscheidenden Punkte zum letztendlich ungefährdeten Sieg machte.

ssc-intern [OG]


© Sebastian Schmidt

Neuigkeit teilen: