„ Alle zwei Wochen nach dem Saisonende habe ich ein Turnier bestritten. Bis jetzt hatte ich gut zu tun“, meinte der junge Trainer. Die nächsten Wochen werden für ihn nicht minder arbeitsreich. In dieser Zeit sind seine Mädels noch im Training. Bundeskader wie Lene Scheuschner, Juliane Köhler oder Marie Hollstein müssen im Einzeltraining auf die zentralen Lehrgänge vorbereitet werden. Am 24. Juni beginnt schon das einwöchige Yako Camp, zu dem der Schweriner SC bereits über Jahre hinweg Volleyballbegeisterte einlädt. „Das wird anstrengend genug, aber danach gönne ich mir ein bisschen Urlaub mit meiner Freundin auf der Insel Rügen. Etwas Ruhe, viel Sand und ein wenig beachen – das entspannt.“

 Und schon bald ist er wieder mitten drin im sommerlichen Volleyballtrubel. Am 14. Juli reist er mit der deutschen Jugend-Nationalmannschaft in die niederländische Gemeinde Utrecht. Hier beginnt die europäische Jugendolympiade. Es sind schon die 12. Spiele dieser Art, in denen 13- bis 18-jährige Athleten in neun verschiedenen Sportarten, darunter auch Volleyball, um Medaillen kämpfen. Ein paar Tage später ist er als Co-Trainer mit der Nationalmannschaft (Jahrgänge 96/97) beim 8-Nationen-Turnier (22. – 28.7. 2013) in Herentals (Belgien) dabei. Wieder zu Hause in Schwerin steigt Andreas in die Vorbereitung der Saison 2013/14 ein. Der Kader der vergangenen Saison bleibt im Wesentlichen bestehen. Michaela Wessely aus Dresden kommt als neue Zuspielerin hinzu. Sie ersetzt Lia-Tabea Mertens, die nach Stralsund geht. Und Kirstin Krause nimmt das große Glück wahr, in den USA ein Volleyball-Studium zu beginnen. Spielerinnen und Trainer hielten in der Zwischenzeit ständigen Kontakt. „Man weiß schon, was die Mädels in der spielfreien Zeit machen“, meint Andreas. „Alle haben ihren Ferienplan, so dass sie hier nicht platt ankommen, wenn das Training beginnt.Wer nichts tut, muss mit einigen Laufrunden extra rechnen.“