Der Dresdner SC ist gerade von seinem Rückspiel in der Champions League gegen den türkischen Verein Fenerbahce aus Istanbul zurückgekehrt und hat einen sensationellen 3:2-Sieg mitgebracht. Da möchte das Dresdner Publikum seine Lieblinge sicher besonders herzlich begrüßen, auch wenn es zum Weiterkommen in der Königsklasse nicht gereicht hat. Beim Dresdner SC sind dagegen in dieser Bundesliga-Saison alle Ampeln auf Sieg gestellt. 21 Siege nach 21 Spielen und 60 Punkte umgeben den Meister mit dem Nimbus der Unschlagbarkeit. Aber sollten es Lousi Ziegler und Co es am Sonnabend  nicht wenigstens versuchen, die Siegesserie der Elbflorenzerinnen zu durchbrechen? Der erste Versuch im Hinspiel in Schwerin war nur knapp gescheitert. Dem 3:0 des DSC lagen zwei Satzgewinne zu je 27:25 zu Grunde. Im Pokal hatte den Seriensieger DSC das Glück im Viertelfinale gegen Vilsbiburg  (2:3) ebenso verlassen wie den Schweriner SC mit der 3:1- Niederlage gegen Stuttgart. Doch beide Teams haben ihre Kräfte dann voll auf die Bundesliga konzentriert. Der Schweriner SC hat sein mannschaftliches Profil stärken können und seit Jahresbeginn neun Sieg eingefahren. Auch in der Hölle von Dresden sind Siege möglich, wie vergangene Begegnungen belegen. Darum fahren Felix Koslowski und seine Mädels ohne Druck nach Dresden. Denn die Positionskämpfe in der Hauptrunde sind weitestgehend ausgetragen, obwohl der zweite Tabellenplatz für den SSC noch erreichbar wäre. Dann müsste der SSC Dresden schlagen und Stuttgart am selben Spieltag gegen Aachen verlieren Vielmehr bestimmt die Freude auf ein hochklassiges Spiel die Gemüter der Schweriner Truppe. Übrigens reist auch ein Sonderbus voller Fans mit nach Dresden, was der Mannschaft einen kleinen Schub verleihen könnte.

 

Fotos: SSC/Heiden