Es ging gegen den 28-maligen türkischen Meister Eczacibasi VitrA Istanbul. Und es ging gegen eine der besten Zuspielerinnen, die der SSC einst hatte: Denise Hanke. Sie schlug für Istanbul auf und wurde von den Schweriner bei der Mannschaftsvorstellung herzlich begrüßt. Kämpferisch zeigte sich das Team von Felix Koslowski dem Gegner aus der Türkei durchaus ebenbürtig. Im ersten Satz gelang es den Mädels des SSC sogar, eine 17:11-Führung herauszuarbeiten. Saskia Hippe war daran wesentlich beteiligt. Ein Satzgewinn lag in der Luft. Doch dann verschenkte der SSC drei Punkte hintereinander. Felix Koslowski musste eine Auszeit nehmen. Der Aufschlag von Denise Hanke brachte Istanbul weiter heran (18:17). Schwerin kämpfte um die Führung musste diese aber nach dem Ausgleich zum 20:20 abgeben. Sowohl Saskia Hippe als auch Paulina Vilponen gelang es nicht, den gegnerischen Block zu überwinden. Der Schlussspurt gehörte den Gästen. Beim Spielstand von 21:25 war der Sack zu. Die Gäste gingen 1:0 in Führung. Auch im zweiten Satz sah es zunächst nach einem ausgeglichenen Spiel aus. Nach dem 10:10- Ausgleich ging die Initiative allerdings an die türkische Mannschaft über. Sie setzte sich schnell zum 22:16 ab und ließ Schwerin keine Chance mehr. Istanbul gewann den zweiten Satz mit 25:18. Ausgeglichen war in diesem Satz die Fehlerquote beider Teams. Im dritten Satz keimte beim SSC und bei den 1209 Zuschauern erneut Hoffnung auf einen Satzgewinn auf. Schwerin lag nach verbissenem Kampf 14:10 vorn. Istanbul verkürzte den Abstand. Plötzlich stand es 15:15. Kapitän Lousi Ziegler und ihr Team gaben den Kampf nicht auf. Beim Stand von 19:23 wechselte Felix Koslowski Carina Aulenbrock ein. Sie erzeugte mit ihren präzisen Aufschlägen neuen Druck. Saskia Hippe besorgte den Anschluss zum 22:23.. Lautstark bejubelt wurde der Ausgleich zum 23:23. Am Ende aber war das Glück auf der türkischen Seite. Istanbul gewann mit 25:23.