Tore hat seine Mannschaft mit intensivstem Training u.a. mit der israelischen Frauen-Nationalmannschaft auf diese Aufgabe vorbereitet. Vor allem in Annahme und Angriff wurde Feinschliff zelebriert. Denn mit Wiesbaden kommt eine Mannschaft nach Schwerin, die nach den Querelen der vergangenen Wochen im Verein jetzt locker aufspielen kann. Nach dem Abgang von Trainer Luis Ferradas führt die 44-jährige Chinesin Xiaojun Yang nun das Zepter im hessischen Team. Der Olympiasiegerin und in den 80er Jahren weltbesten Volleyballspielerin wird ein hartes Trainingsregime nachgesagt, das sich in der nun folgenden Meisterrunde schon auszahlen soll. Schwerin ist ohnehin gewarnt. Am 9. Dezember 2007 bescherte Wiesbaden mit einem 3:2-Sieg dem Schweriner SC das Pokal-Aus. In der laufenden Meisterschaft allerdings mussten die Hessinnen sowohl im Hinspiel (29.10.07) als auch im Rückspiel (8.2.08) jeweils einen 3:2-Erfolg der SSC-Damen hinnehmen. In der Schweriner Volleyballhalle grassiert also am 17.3.08 das Volleyball-Fieber. Wer sich davon anstecken lassen will, möge sich rechtzeitig um Eintrittskarten bemühen. Die werden knapp, zumal es aus Wiesbaden bereits eine größere Bestellung gibt. Karten für dieses Spiel sind ab Donnerstag, den 13.3. in den bekannten Vorverkaufsstellen Sewert Reisen, Mecklenburgstraße 39, und in der Sport- und Kongresshalle zu erhalten. Spielbeginn ist um 20:15 Uhr. Übrigens geht es nach diesem Spiel für den Schweriner SC in der Endrunde Schlag auf Schlag weiter. Schon am 20.3. zum kalendarischen Frühlingsanfang warten die Roten Raben in Vilsbiburg auf den SSC und am Ostermontag ist der frischgebackene Pokalsieger, der VfB Suhl, in Schwerin zu Gast. Am 30.3. lauert der Dresdner SC im Spiel gegen den SSC auf seine Chance. Viel Zeit zum Eiersuchen bleibt den Mädels um Mannschaftsführerin Kathleen Weiß also nicht, um nach dem enttäuschenden Pokal-Aus in der Meisterschaft weiter auf Titelkurs zu bleiben.