In Dresden einiges besser machen

18. Januar 2021
Neuigkeit teilen:

© Foto: MiDiGrafie

Nach der schmerzhaften Niederlage gegen Ligaprimus Stuttgart steht für den SSC Palmberg Schwerin am Mittwoch gleich das nächste Spiel gegen ein Top-Team auf dem Programm.

Gegen den DSC hat man in dieser Saison bisher nur positive Erfahrungen gemacht, denn sowohl im Supercup als auch im Pokalhalbfinale hieß der Sieger SSC, die Resultate waren klar, die Sätze selbst aber immer sehr eng. Im Traditionsduell in der Liga sind die Vorzeichen nun etwas anders, der gastgebende DSC hat seine letzten sechs Ligaspiele deutlich gewonnen und brennt sicherlich auf Revanche für die Pokal-Niederlage. Auf Schweriner Seite gab es personell zuletzt ein paar Fragezeichen aufgrund von Corona-Infektionen und anderen Wehwehchen, die auch im Stuttgart-Spiel noch eine Rolle spielten. Die Mannschaft hat in den Tagen nach dem Spiel alles daran gesetzt, wieder schnell fit zu werden. Auch die Fehler des Stuttgart Spiels sind analysiert und abgehakt und der Rekordmeister fährt frohen Mutes nach Elbflorenz, welches in den letzten Jahren eigentlich immer ein gutes Pflaster für unser Team war, so datiert die letzte Niederlage in der Margon-Arena vom Pokalhalbfinale am 20.12.2017.

Es ist zwar erst Halbzeit in der Hauptrunde, dennoch verrät ein Blick auf die Tabelle, dass nur ein Schweriner Sieg den Anschluss an die Top-Teams aus Stuttgart und Dresden sichern kann. Gerade im Hinblick auf die Playoffs geht es vor allem um das Heimrecht in einem möglichen Halbfinale. Was in schwierigen Zeiten bis zum Saisonende in der Liga noch passieren wird, steht zudem auf einem ganz anderen Blatt.


© Foto: MiDiGrafie

© MiDiGrafie

© Foto: MiDiGrafie

Neuigkeit teilen: