In der Liga wieder auf Erfolgsspur

28. November 2020
Neuigkeit teilen:

© Foto Michael Dittmer

Nach dem Härtetest im DVV-Pokal und dem Auswärtsspiel in Wiesbaden war beim Team des SSC Palmberg Schwerin in dieser Woche zunächst einmal Regeneration angesagt, um die Akkus für die kommenden Aufgaben wieder aufzuladen. Gegner für die Samstagspartie in der heimischen PALMBERG ARENA war das Überraschungsteam aus Suhl, welches sich nach Siegen gegen Wiesbaden, Münster und Straubing auch für die Norddeutschen als harte Nuss erweisen sollte. Mit 3:1 konnte sich der Favorit am Ende durchsetzen, der schon am Sonntag die Reise zur ersten Runde in der Champions League im italienischen Scandicci antreten wird.

Der SSC startet das Spiel mit der Stammsechs von Trainer Felix Koslowski, auf der Diagonalposition erhält Hayley Spelman an diesem Tag den Vorzug. Ausgeglichen plätschert die Partie bis zur Satzmitte dahin, bis sich der VfB Suhl erstmalseinen Vorsprung erarbeiten kann. Mit insgesamt 7 Aufschlagfehlern seitens des Rekordmeisters und Jelena Sunjic, der starken Kroatin auf Seiten der Thüringer, kann sich das Team von Laszlo Holosy zeitweise mit 5 Punkten absetzen. Der SSC reagierte, brachte mit Taylor Agost und Femke Stoltenborg im Doppelwechsel frischen Wind im Angriff und ließ die 19-jährige Patricia Nestler im Aufschlag ran. Im Anschluss haben die Norddeutschen bei einigen kniffligen Schiedsrichterentscheidungen das Quäntchen Glück und können sich einen zweiten hart umkämpften Satzball erarbeiten, den Lea Ambrosius,  für die verletzte Marie Schölzel seit 3 Partien im Stammkader, mit einem Ass verwandelte.

Auch in Durchgang zwei starten beide Teams auf Augenhöhe, bevor Lauren Barfield mit dem ersten Tempo beim Stand von 9:9 eine 3 Punkte-Serie des SSC einleitet. Der SSC kommt im Angriff besser zum Zug aber die Wölfinnen aus Suhl halten dagegen und verkürzen zur 2. technischen Auszeit auf 16:14. Der SSC schaltet im Angriff wieder einen Gang höher und Hayley Spelman, Greta Szakmary und erneut Lauren Barfield bescheren den Norddeutschen 7 Satzbälle, von denen Patricia Nestler, erneut zum Aufschlag eingewechselt, den ersten direkt mit einem Ass verwandelt.

Suhl hat in Satz drei nichts mehr zu verlieren,startet mit einer 0:3 Führung in den entscheidenden Durchgang, gewinnt auch die längste Rallye der Partie zum 1:4 und kann den Vorsprung bis zur Satzmitte problemlos halten. Der Anschluss gelingt den Schwerinerinnen erst in der Crunchtime, als auf 20:22 verkürzt werden kann, wieder ist es Patricia Nestler, für Lauren Barfield am Aufschlag, die die Nerven behält und die Suhler Annahme unter Druck setzt. Den Satzverlust an kämpferische Damen aus Suhl kann jedoch auch sie nicht verhindern und der Satz geht mit 21:25 an den VfB.

Vor rund 200 Pappaufstellern in der PALMBERG ARENA startet der SSC gut in den vierten Satz und führt durchgängig. Ein sehenswertes Zuspiel im Liegen von Denise Imoudu brachte die Führung zur 1. Technischen Auszeit mit 8:5 und auch im weiteren Satzverlauf steuert die 25-jährige Zuspielerin im Block und mit einer Handvoll zweiter Bälle ihre direkten Punkte zum Satzgewinn bei. Erfolgreichste Angreiferin auf Seiten der Schwerinerinnen ist die US-Amerikanerin Hayley Spelman, die auch den Matchball zum 25:15 mit ihrem 20. Angriff vollenden durfte und verdient die goldene MVP Medaille mit nachhause nimmt.

Für unsere Damen geht es nach einer kurzen Nacht am Sonntagmorgen zur ersten Runde in der CEV Champions League ins italienische Scandicci und der Schalter muss von Ligabetrieb auf die Königsklasse umgelegt werden. 


© Foto Michael Dittmer

© Foto Michael Dittmer

© Foto Michael Dittmer

Neuigkeit teilen: