Diese begann einst bei Slavia UK Bratislava. Nach der Saison 2009/10 folgte der Wechsel zum tschechischen Spitzenteam VK Prostejov. Und  seit dem Saisonstart 2013 bist Du bei uns in Schwerin. Hat das vielleicht etwas mit der Bedeutung Deines Vornamens zu tun? Der Mädchenname Veronika stammt aus dem Altgriechischen und bedeutet soviel wie die Siegbringende. Der Schweriner SC hatte damals durch die Schulterverletzung von Anja Brandt einen herben Rückschlag auf der Mittelblock-Position erlitten. Der Verein brauchte dringend eine siegbringende Kraft. Er begab sich auf eine intensive Suche und wurde fündig bei Prostejov, mit dem Du bereits drei Mal tschechischer Meister geworden bist. Du hast nicht lange gezögert, als der SSC Dir das Angebot machte. Gleich Dir wechselte auch Saskia Hippe vom Verein Prostejov zum deutschen Rekordmeister Schwerin. Ob Zufall oder nicht, ein sehr beliebter Doppelname ist Veronika-Saskia. Das war für den SSC ein guter Doppelschlag auf der Kaderstrecke. Aus Deinem Einjahresvertrag ist inzwischen eine Verlängerung geworden, so dass Du auch in dieser Saison für den Schweriner SC aufschlägst. Jung, talentiert und athletisch – so beschrieb Dich Dein Coach Felix Koslowski. Und so erleben Dich die Fans im Spiel.